DKV-Kanu-Forum  

Forum


Sie sind nicht eingeloggt!
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.


Schnellauswahl


» Ankündigungen
» Kanu-Neuigkeiten
» Feedback & Hilfe
» Paddler-Treff
» Kanuwandern
» Faltboot
» Canadier
» Wildwasser
» Küste
» Ausrüstung
» Sicherheit
» Ausbildung & Training
» Reisen, Routen & Reviere
» Umwelt & Gewässer
» Sonstige Kanu-Themen
» Kanu-Rennsport
» Kanu-Slalom
» WW-Rennsport
» Kanu-Polo
» Kanu-Drachenboot
» Kanu-Freestyle
» Kanu-Marathon
» Outrigger-Canoe





Kontakt

» Foren Regeln
» Haftungsausschluss
» Impressum
» Team
» DKV



Zurück   DKV-Kanu-Forum > Kanu-Freizeitsport > Ausbildung & Training

Ausbildung & Training Wie der Name schon sagt...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 22.10.2014, 08:52
d-harry d-harry ist gerade online
Super-Moderator
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Köln
Beiträge: 359
Standard

Zitat:
Zitat von haubentaucher Beitrag anzeigen
Ich wollte mal einen C-Schein machen, weil ich mir dachte, das wäre was für mich.
Ich habe den C-Schein gemacht. Wie wolltest du denn ohne Übung in der Seemannschaft diese Qualifikationen erfüllen um da durch zu kommen? Ohne die Marinezeit und einige private Ausflüge hätte ich niemals das Rüstzeug gehabt in einem solchen Revier auch eigenständig zu fahren.
Geschenkt gibt es den Schein zurecht nicht. Wer will dich aber hindern ohne zu fahren

Bobby Schenk ist ein guter Anfang. Wenn du aber auf einer Segeljacht unterwegs bist, nur wenige Landmarken zu sehen sind und du überhaupt nicht weist wo du bist, brauchst du noch etwas mehr als Bobby.
Da gilt es inteligente Annahmen zu treffen und schnell zu überschlagen - und niemals auf die Seekarte k....n.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 22.10.2014, 10:22
haubentaucher haubentaucher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2013
Beiträge: 578
Standard

Zitat:
Zitat von d-harry Beitrag anzeigen
Wie wolltest du denn ohne Übung in der Seemannschaft diese Qualifikationen erfüllen um da durch zu kommen?
[...]
und niemals auf die Seekarte k....n
Übung in der Seemanschaft war da, aber kein Papier in genau der verlangten Art und Weise. Dazu kam, dass ich schon als Kleinkind auf Booten mitgefahren bin und später, immer noch relativ früh Verantwortung übertragen bekam. Außerdem wollte ich schon noch was dazulernen ... damals war ich noch jung und formbar.

Was hätte es gebracht, wenn ich eine Reise von Marseille nach Sfax und zurück, deutlich über 1000 Meilen, auf Brücke verbracht hätte? Man muss es schaffen Sizilien nicht zu rammen, muss tunesisches Funkerenglisch verstehen und man sollte trinkfest sein, um von der Reise was mitzukriegen. Dazu etwas Gruppenunterricht mit dem Sextanten und an einem Radarschirm, auf dem revierbedingt wenig zu sehen ist.
Statt dessen habe ich nach Lotsenanweisung auf dem Rio Parana im Schichtdienst bis Rosario gesteuert, habe mir zeigen lassen, was ein Bildpunkt ist, konnte Länge und Breite nach Sonne bestimmen, dass es bei allerbester Sicht sogar gereicht hätte Madeira zu finden, habe im Orkan ohne die Untertassen überlaufen zu lassen, Kaffee auf Brücke gebracht, konnte den Feuerlöschdiesel mit der Handkurbel starten, den Purifier auspinseln, und bei Maschinenalarm entscheiden, ob Alarmstopp oder Notstopp richtig ist, Draht spließen, Kurzspließen um Kurze hinterm Rücken, mich rechtzeitig ducken, wenn eine Polyprop reißt. Mit Fischern Kupferantifouling gegen Naturalien tauschen und vergessen, wie viel Fuelöl vorher über die Kante ist. Aus drei verschiedenen Hamburg-Bars konnte ich notfalls sogar ohne Damenbegleitung zu jeder Nachtzeit zum Dampfer oder zum Taxibootanleger finden, konnte mit Sparky (!) einen heben, ohne in der ersten halben Stunde rülpsen zu müssen, konnte meine Kammertür öffnen, ohne vorher den Lichtschalter gefunden zu haben.

Viel mehr Seemannschaft als verlangt. Aus persönlichen Gründen und um den Spaß daran zu behalten, wollte ich das alles lieber privat weiterführen und damals zur Qualitätssicherung den besagten c-Schein machen. Statt dessen blubbern ein paar Süßwassermatrosen, die nautischen Kenntnisse wären nicht zureichend nachgewiesen. - Kreuzweise!

Sobald ich ohne Paddel-Basis, 1 und 2 zum 3er im OC1 aufkreuzen darf und es reicht, wenn ich den aufrichte, könnte das was werden, ... um nun doch zum Thema zurückzukehren.

Wie Du schon sagt. Das wichtigste ist der astreine Zustand der Karte.

Süddeutsche Grüße, Chris
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 22.10.2014, 11:34
Olaf OC Olaf OC ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2007
Ort: Bremerhaven
Beiträge: 111
Standard Epp?

Moin Chris,

du benötigst zum Glück keinen EPP oder einen anderen Schein zum Paddeln und erst RECHT nicht fürs Auslegerkanu! Ich hoffe dass es so bleibt, und nicht irgendwie doch noch zu einem Führerschein nach und nach mutiert, wenn z.B. einigen die Nachfrage an den Kursen nicht groß genug erscheinen.
Ich glaube auch nicht, dass es in Übersee irgendjemand interessiert, ob du einen unbekannten und uneinheitlichen Schein in der Tasche hast, um ein Boot ausleihen zu können. Auch wäre eine kleine Einweisung der Locals/Verleiher NIE von Nachteil, die können auch Oberscheinausgabeleitern (Wer hat denen eigentlich den Schein ausgestellt? noch über örtliche Gegebenheiten informieren.
Ich halte nichts von dem EPP, konsequenter ist, du gehst gleich in einen Verein, der sich auf deinen gewünschten Sport spezialisiert. Die bringen den Leuten schon länger das Paddeln bei, als es EPP-Scheine gibt. Dort kannst du die, durch nichts zu ersetzenden eigenen Erfahrungen unter "Betreuung" sammeln.

Aloha

PS: Die Polynesier haben ihre Navis im Kopf gehabt und konnten durch ihre geflochtenen Karten durchk..zen
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.10.2014, 15:20
Siegmund Siegmund ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2007
Ort: Bremen
Beiträge: 306
Standard Epp

Hallo,
langsam kann ichs nicht mehr hören (resp. lesen). Nein man braucht keinen EPP. Der EPP ist eine Bescheinigung darüber, zu einem bestimmten Zeitpunkt ein bestimmtes Können gehabt zu haben. Es gibt keinen Paddelführerschein und es wird auch keinen geben. Im Gegenteil, heute kann man ja sogar Boote mit 15 PS Motor ohne Führerschein fahren, also auch 10m lange Segelboote. Kein Schwein verlangt einen EPP machen zu müssen. Nun bin ich seit kurzem einer von denen, die EPPs ausstellen (DKV Trainer C Kanufreizeitsport). Wir bieten hat Kurse an, zu denen man einen EPP erwerben kann, dazu muss man neben dem Paddelkurs ein wenig Therie und Sicherheitsübungen mitmachen. Man kann den Kurs aber auch ohne EPP machen. Mein Verein hat als einer der Ersten damit angefangen und wir haben den EPP auch inhaltlich mit entwickelt. Es ging nur darum, ein halbwegs einheitliches Ausbildungsniveau zu entwickeln. Wenn du bei mir anrufst und sagst, du willst die und die Tour mitmachen, kann ich dich fragen, ob und wann und welchen EPP du gemacht hast. Ich hab dann eine Vorstellung davon, was du in etwa können müsstest. so kann ich entscheiden, od du mitgenommen werden kannst oder auch nicht.
Der Ansatz von OC-Olaf (den ich ansonsten sehr schätze) kann ich nicht nachvollziehen.
Nur weil jemand lange paddelt, bedeutet dass ja nicht, dass der oder die auch gut paddelt. Ich kenne da Leute, die paddeln seit undenklichen Zeiten, paddeln unendlich viel, aber trotzdem gruselig schlecht. Einige sogar mit EPP und Trainerschein ;-)

Grüße
Siemund
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.10.2014, 10:18
haubentaucher haubentaucher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2013
Beiträge: 578
Standard

Salut zusammen,

"10m lange Segelboote" ohne Führerscheinpflicht, sofern sie unter 9m² Segelfläche haben. Das ist allerdings nicht gang und gebe, außer bei OSCs.

Dass man seine Sache auch jahrzehntelang sehr mittelmäßig betreiben kann, sehe ich ebenso.

Der DKV kennt Kajaks, Kanadier und das IC, die beide zusammen das bilden, was Kanus sind, sein können und wahrscheinlich auch jemals sein werden.
  • Die IC-Segler sind ohnehin weniger im Focus des Paddel-Scheins - gestrichen.
  • Die Kanadierfahrer wenden sich eher der ACA zu, weil es dort kanadierbezogene Scheine zur Identitätsbildung gibt.
  • Surfskifahrer werden mit dem EPP ab III wenig anfangen, weil sie mit ihren Geräten kaum Rollen werden.
  • OC-Fahrer sollten sich entsprechend einer der von einer hawaiianischen Dachorganisation gelisteten OC-Organisationen zuwenden, oder zu siebt selbst eine gründen. Willy, den ich auch privat sehr schätze, geht das ganze OC-Gemache im DKV mit und ohne Steuer, Auslger hier oder dort, mit "wenn, dann aber" auf den Zeiger, wenn ich diesen äußerst persönlichen Eindruck mal hier so in seinem Namen wiedergeben darf.
  • Bliebe zum Abschluss noch die Afrikanische Piroge, die technisch und historisch kaum etwas mit Kanadiern zu tun hat, wenn man mal von den Paddeln und dem dort verbreiteten Staken absieht.

Mir kommt es so vor, als müsste jeder PKW-Führerscheineuling erstmal ne Runde Lanz-Bulldock fahren können, bevor er weitermachen darf. Oder, etwas praxisbezogener, der U-Stahl für jeden, der mal eine Fräsmaschine bedienen wird.

Grüße
Chris
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 25.10.2014, 11:11
Siegmund Siegmund ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2007
Ort: Bremen
Beiträge: 306
Standard Epp

Hallo,
nichts gegen den ACA, aber man bei uns im Verein Canadier paddeln lernen, auf jedem gewünschten Niveau. Wir haben hervorragende Canadierpaddler, einige auch mit Trainerschein, die brauchen sich vorm ACA nicht zu verstecken, einige sind früher auch Canadier-Abfahrtsrennen (Einer und Zweier) gepaddelt, aber auch die Anderen können es hervorragend. Das ist vielleicht allerdings nicht der Standard in den DKV-Vereinen.
Und du hast noch die Drachenboote, Squirter, SUPs und Faltboote vergessen. Für Abfahrts- und Rennboote aller Art gibts auch keinen EPP, glaub ich :-)
Ach ja, die Poöloboote hab ich vergessen zu erwähnen.

Grüße
Siegmund
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 27.10.2014, 11:21
Olaf OC Olaf OC ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2007
Ort: Bremerhaven
Beiträge: 111
Standard

[*]OC-Fahrer sollten sich entsprechend einer der von einer hawaiianischen Dachorganisation gelisteten OC-Organisationen zuwenden, oder zu siebt selbst eine gründen. Willy, den ich auch privat sehr schätze, geht das ganze OC-Gemache im DKV mit und ohne Steuer, Auslger hier oder dort, mit "wenn, dann aber" auf den Zeiger, wenn ich diesen äußerst persönlichen Eindruck mal hier so in seinem Namen wiedergeben darf.
Grüße
Chris[/QUOTE]


Moin Chris,
die Regularien für Wettkämpfe im Auslegerkanu-Wettkampf hat der DKV schlauerweise vom IVF (Int. Vaa Federation) übernommen.
Also hier schon auf internationalem Standard und sinnvoll auf unserem kleinen Rahmen hierzulande abgespeckt. Aber einige kleine grundsätzliche Dinge sind auch hier, wie bei anderen Wettkampfdisziplinen auch schon zu beachten.
Es würden z.B. bei Wettkämpfen für Mannschafts-Kanadier auch keine Kanadier mit Steueranlage zugelassen werden, falls irgendwer auf diese tollkühne Idee kommen würde, oder?
Im Verhältnis zu anderen Wettkampfsportarten, ist es im Auslegerkanusport doch sehr überschaubar.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 03.11.2014, 10:15
haubentaucher haubentaucher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2013
Beiträge: 578
Standard

Zitat:
Zitat von Olaf OC Beitrag anzeigen
Im Verhältnis zu anderen Wettkampfsportarten, ist es im Auslegerkanusport doch sehr überschaubar.
wahr gesprochen.

Die Regularien die der DKV vom IVF übernommen hat, hat er meiner Ansicht nach nicht "schlauerweise" übernommen, sondern ist einfach dem Matthäus-Prinzip gefolgt. Immerhin wird man damit nicht zum Außenseiter.

Natürlich haben Mannschafts-Kanadier keine Steueranlage. Die ersten Kajaks, die man anhand grönländischer Vorbilder gebaut hatte, allerdings auch nicht. OC1 dagegen schon, wie K1 – K4 auch, OC4, wieder nicht. Dann die völlig hirnrissigen Bestimungen zu Materialien: Auch im Alpine-Ski sind heute keine Holzbretter mehr "vorgeschrieben" und Segler müssen nicht mehr mit Holzmasten und Baumwollsegeln fahren, was sehr malerisch wäre.

Auslegerboote, die bei uns schon vor sehr langer Zeit in Vergessenheit geraten sind, sind auch in anderen Kontinenten in Gebrauch. Mit dem Matthäus-Prinzip erzwingt man, dass ein fast internationaler Bootstyp, in der Weise als Einheitsklasse festgeschrieben wird, in der er für die hawaiianische Brandung optimiert wurde. Dabei gibt es auch ausgesprochene Flachwasser-OCs in Revieren ohne viel Wellen.
Der IVF vermeidet mit seinen Vorschriften zwar Materialschlachten und schreibt manche traditionelle Bauweisen fest. Andererseits gibt es diese Traditionen bei uns so nicht. Meinen OC kann ich auch mit Wingpaddel fahren, wenn ich mal gerne den Schnellgang hätte.

Mir kommt das alles so vor, als würde einer zu einem Drumm-Festival nur Steel-Pans zulassen, weil es da die zahlenmäßig größten Bands gibt.

Man wird sehen. Auf Flachwasser lässt sich notfalls alles irgendwie bewegen. Mit grönländischen Kajaks hätte sich der Wildwassersport jedenfalls ganz anders entwickelt.

VG
Chris
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 03.11.2014, 13:45
EinPaddler EinPaddler ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2010
Beiträge: 181
Standard

Hallo Chris,

genau! Was sollen all die Regularien? Wettkämpfe sind viel lustiger, wenn man keine einheitlichen Boote vorschreibt. Deiner Logik folgend sollte man auch beim Kugelstoßen Tennisbälle zulassen. Die lassen sich einfach weiter werfen. Oder Steine. Traditionell hatten die Höhlenbewohner der Steinzeit gar keine Metallkugeln. Wie konnte das bloß in Vergessenheit geraten.

Vielleicht paddelt sich ja ein Boot ohne Ausleger viel besser. Wie schön wären dann Wettbwerbe in Auslegerkanus, die dann gar keine Ausleger haben.

Ich glaube wir decken hier dank Chris gerade eine inernationale Verschwörung regulierungswütiger Sportfunktionäre auf, die alle keine Ahnung haben. Ein Skandal!

Auf Steel-Pan-Festivals sollten auch Trommeln erlaubt sein! Und natürlich Panflötenspieler.

Da ist es doch gut zu wissen, dass man sich - wenn man es wünscht - seinen persönliche Einbaum selber schnitzen darf und kann damit einfach so los paddeln. Sogar mit Wingpaddel! Und sei es nur um dem DKV mal zu zeigen wo die Harke hängt!

Viele Grüße
EinPaddler
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 03.11.2014, 16:05
Olaf OC Olaf OC ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2007
Ort: Bremerhaven
Beiträge: 111
Standard Regularien

Ja Chris,
du kannst mit allem Paddeln was du willst, sogar bei Regatten...nur eben auf solchen, für die es keine Regeln gibt. Es ist ja jedem Veranstalter selbst überlassen, was er zulässt oder nicht. Hatte da nicht vor kurzem einer eine eigene 6er-Regatta aufm See mit eigenen Booten veranstaltet, ist doch kein Problem oder? Es kann auch jemand eine Regatta für Kandier mit Steueranlage und Doppelpaddel veranstalten, wenn er will, spricht nix dagegen.
Eine DKV-Deutsche-Meisterschaft für 6er-Auslegerkanus gibt es noch nicht. Nur da hätte der Veranstalter die DKV-Regeln genau einzuhalten, welche meines Wissens noch gar nicht festgelegt sind.
Für 6er-Auslegerkanus gibt es auch schon vereinzelnd eine Unlimeted-Klasse, da darfst mit allem Materialien und Gewichten Fahren, was du willst...aber selbst hier ist eine Steueranlagen und mechanisch/elektrische Pumpen tabu und Stechpaddel vorgeschrieben, wie im Kandier-Wettkampf auch.
Spätestens ab hier könnten wir einen neuen Trööt aufmachen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:55 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.