DKV-Kanu-Forum  

Forum


Sie sind nicht eingeloggt!
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.


Schnellauswahl


» Ankündigungen
» Kanu-Neuigkeiten
» Feedback & Hilfe
» Paddler-Treff
» Kanuwandern
» Faltboot
» Canadier
» Wildwasser
» Küste
» Ausrüstung
» Sicherheit
» Ausbildung & Training
» Reisen, Routen & Reviere
» Umwelt & Gewässer
» Sonstige Kanu-Themen
» Kanu-Rennsport
» Kanu-Slalom
» WW-Rennsport
» Kanu-Polo
» Kanu-Drachenboot
» Kanu-Freestyle
» Kanu-Marathon
» Outrigger-Canoe





Kontakt

» Foren Regeln
» Haftungsausschluss
» Impressum
» Team
» DKV



Zurück   DKV-Kanu-Forum > Kanu-Freizeitsport > Küste

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.12.2017, 22:09
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Standard Zur Bestimmung der Paddellänge

Ahoi!

Im Folgenden will ich mich mit der Bestimmung der Länge eines Paddels auseinandersetzen, und zwar eines Paddels welches zum Küstenkanuwandern in Einer-Seekajaks eingesetzt wird. Mir ist es dabei bewusst, dass die Länge des Paddels nur ein Eigenschaftsmerkmal von vielen ist, z.B.:
  • Paddelblatt (Länge x Breite; Volumen),
  • Paddelblattform,
  • Paddelmaterial,
  • Paddelschaftlänge,
  • Paddelschaftform (z.B. oval oder rund; gerade oder gekrümmt),
  • Paddelschaftselastizität (Härte/Flexibilität)
Die Paddellänge stellt dabei m.E. das entscheidende Eigenschaftsmerkmal dar. Erst wenn wir uns für die Paddellänge entschieden haben, gewinnen die übrigen Merkmale an Entscheidungsrelevanz. Letztendlich müssen aber alle Merkmale zueinander passen.

Auf der Suche nach einer zufriedenstellenden Paddellänge

Für einen bestimmten Kanuten gibt es nur ein optimales Paddel, bei dem die einzelnen Merkmale optimal aufeinander abgestimmt sind. In der Realität wird z.B. ein K1-Rennpaddler sicherlich im Laufe der Zeit sein optimales Paddel finden können, nicht aber ein Küstenkanuwanderer; denn die Bedingungen, unter denen er paddelt, sind viel zu unterschiedlich (z.B. Wind, Welle, Strömung; Tourenverlauf, Pauseneinteilung, Paddelstil, Fitness), die Merkmale zu variantenreich und die Testbedingungen selten vergleichbar, als dass er in der Lage sein wird, für sich das optimale Paddel zu finden, also ein Paddel bei dem alle Merkmale wie maßgeschneidert aufeinander abgestimmt sind, so dass er damit bei vorgegebenem Krafteinsatz am schnellsten vorankommen kann oder bei vorgegebener Geschwindigkeit am wenigsten Kraft einzusetzen braucht.

Wohl ist es möglich, eine „Näherungslösung“ zu finden, also ein Paddel auszuwählen, mit dem der Kanute ohne Probleme zurechtkommt, quasi „zufrieden“ ist. Ob das für einen Kanuten zutrifft, kann letztlich nur der einzelne Kanute entscheiden; denn nur er kann sagen, ob er sich damit wohlfühlt, vorausgesetzt er hat vorher mehrere alternative Paddel ausprobiert. Denn die Gefahr besteht, dass sich ein Kanute allzu schnell an ein bestimmtes Paddel so gewöhnt, dass er davon überzeugt ist, dass es für ihn nichts Besseres gibt, ohne jedoch mit anderen Paddeln gepaddelt zu haben. Okay, schmerzfrei zu Paddeln, ist die eine Voraussetzung für ein „zufriedenstellendes“ Paddel. Die andere Voraussetzung ist - sofern der Kanute überwiegend mit Gruppen paddelt -, dass er mit seinem Paddel mit den anderen Gruppenteilnehmern vom Tempo her mithalten kann!

So erlebte ich einst bei einer Umrundung von Sylt einen eingefleischten „Solo“-Kanuten, dessen Paddel aus einem ca. 250 cm langen „Besenstiel“ bestand, also aus einem Schaft ohne Paddelblätter!? Er konnte jedoch auf Dauer mit seinem Paddel nicht das Tempo der Gruppe halten. Irgendwann bot der Fahrtenleiter ihm sein Reservepaddel zum Ausprobieren an. Widerwillig nahm er das Angebot an und paddelte ab dann vorneweg. Aber er war wohl von seinem Paddel so angetan, dass er das Reservepaddel wieder zurückgab, um erneut mit seinem vertrauten „Besenstiel“, den er inzwischen dank einer Teleskopverstellung um –zig Zentimeter verstellte, zu paddeln. Er nahm dabei in Kauf, der Gruppe auch weiterhin hinterherzupaddeln. Als wir dann bei der Umrundung wäre einer Landportage am Bahnhof Keitum/Sylt vorbeikamen, trennt er sich lieber von der Gruppe als von seinem „Besenstiel“.

Übrigens, ich selber erlebte es auch einmal während eines Urlaubs auf dem indischen Ozean, wie leicht ich mich an ein völlig untaugliches Paddel gewöhnen konnte. Es wurde vom Hotel für die hoteleigenen Kajaks gestellt. Es war an die 250 cm, gefühlt 300 cm lang, verfügte über zwei Paddelblätter aus biegsamen Plastik und war ungedreht. Ich hatte die Gelegenheit tagtäglich 14 Tage am Inselstrand auf & ab zu paddeln. Zu Hause wieder zurückgekehrt, machte ich gleich eine Spritztour auf der Alster, und siehe da, ich brauchte einige Zeit, bis ich mich mit meinem gedrehten und wesentlich kürzeren LETTMANN-Paddel wieder wohlfühlte!?

Kann’s ein bisschen länger oder auch kürzer sein?

Im Folgenden sollen ein paar Hilfen aufgezeigt werden, wie wir es schaffen könnten, eine zufriedenstellende Paddellänge zu finden:
  • Joker
  • "Ein-Kriterium-Empfehlung" ("Über-Kopf-Messmethode") ("Old School")
  • Empfehlung von „WERNER-Paddles“
  • Empfehlung von „EPIC-Kayaks“
  • Empfehlung von „CELTIC-Paddles“
  • Empfehlung von "LETTMANN"
  • Empfehlung von "KANU-SPORT" (DKV)
  • Empfehlungen von "Aqua-Bound" ("Torso"- bzw. "Griffbreiten"-Messmethode)
  • „Schulterhöhen“-Messmethode (nach Rudi T.)
  • „Griffabstands“-Messmethode (nach Ulf Böckenholt)
(1) Joker

Wir könnten erfahrene Mitpaddler um Rat befragen, so wie es Ulme (186 cm Körperlänge, 58 cm Kajakbreite) im SEEKAJAKFORUM.de tat:

www.seekajakforum.de/forum/read.php?1,109792

Dort erfahren wir auch, dass er derzeit mit einem 230 cm langen WERNER-„Skagit“ (=> Paddelblatt: 49x15,6 cm; Volumen: 605 cm²) unterwegs ist, also einem Mid-Size-Paddel, welches über das geringste Volumen verfügt. Da die Blätter dieses Paddels bei kraftvollem Einsatz „flattern“, fragt er an, ob ein 220 cm langes Paddel nicht passender für ihn wäre?

Diverse Poster meldeten sich mit konkreten Vorschlägen:

shovelhead: bei 186 cm Körperlänge (KL) empfiehlt er 220 cm Paddellänge (PL);
Putzer: 183 cm KL => 215 cm PL in Abhängigkeit von Blattform/-größe;
TorstenS: 190 cm KL => 215 cm PL (bis 66 cm breiten Zweier);
paddelmani: 186 cm KL => 220 cm bis 215 cm PL;
shovelhead: 196 cm KL => 220 cm PL (bei einem 52 cm langenPaddelblatt);
MvE: ca. 189 cm KL => 215-220 cm PL;
Käptn-Blubber: 189 cm KL => 213 cm PL.

Ulf Böckenholt gibt keine konkrete Empfehlung. Vielmehr meint er, „hört auf niemanden und paddelt mit dem Paddel, mit dem ihr euch wohl fühlt.“

Wali nennt anlässlich dieser Anfrage 14 Kriterien, die die Wahl des Paddels mitbestimmen, z.B.
  • Bootsbreite;
  • Paddelblattbreite (es fehlen: Paddelblattlänge, Paddelblattvolumen);
  • Ergo- oder Normalschaft;
  • Paddelblattart (z.B. ewig lang und dünn);
  • Paddelgewohnheiten (steil/flach);
  • Schwere des Kajaks;
  • Bootslänge und Unterschiffart (Geradeausläufer o. Kurvenschwinger);
  • Sitzhöhe, Mannlukenhöhe über dem Wasserspiegel);
  • Kajakhöhe (Windanfälligkeit);
  • mit Steuer/Skeg.
  • Konstitution des Paddlers (z.B. Schulterbreite, Armlänge, Oberkörperlänge, muskulärer Zustand, es fehlt: Schulterhöhe im Sitzen);
  • Einsatzgebiet (z.B. Ententeich, Wellenbad, Klein-/Großfluss);
  • Einsatzvorgaben (z.B. Feierabendsprint, Gepäckktouren (Binnen/Küste));
In der Theorie mögen diese Kriterien wohl alle irgendeinen Einfluss auf die Paddellänge haben, leider wird uns nicht verraten, wie sich dieser Einfluss auswirkt. Lediglich beim Kajakgewicht wird eine halb-konkrete Aussage gemacht: „je schwerer, destop kürzer das Paddel und umso breiter das Paddelblatt“; d.h. es wird wohl die Richtung der Veränderung angedeutet, aber nichts darüber ausgesagt, um wie viel Zentimeter die Paddellänge ab- oder zunehmen soll!

(2) „Ein-Kriterium-Empfehlung“ ("Über-Kopf-Messmethode") ("Old School")

In der Praxis dagegen reicht in der Regel die Berücksichtigung einiger weniger Kriterien aus. Dabei können wir davon ausgehen, dass je anspruchsloser & ambitionsloser ein Kajakfahrer ist, desto weniger Kriterien von Bedeutung sind. Letztlich reicht für einen, der mit dem Paddeln im Kajak beginnen will, die folgende altbekannte „Über-Kopf-Messmethode“ aus:
  • Paddellänge = Körperlänge bei hochgestrecktem Arm inkl. Hand
Bei 186 cm Körperlänge kommt man dabei für Ulme auf ca. 230 cm Paddellänge, wobei vielfach ein Zuschlag von 5-15 cm empfohlen wird, wenn das Kajak besonders breit ist (z.B. bei Zweiern und Faltbooten) bzw. der Kanute einen flachen Paddelstil anwendet bzw. ein langes Paddelblatt verwendet. Aber es werden auch Abschläge von bis zu 5-10 cm empfohlen, wenn das Paddel auf Kleinflüssen bzw. bei Wildwasser bzw. "Felsengärten" eingesetzt werden soll.

Es handelt sich hierbei um eine „Faustformel“, auf die sicherlich einige der folgenden Empfehlungen aufbauen.

(wird fortgesetzt)

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (21.02.2018 um 11:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.12.2017, 11:24
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Standard Paddellänge (II): Empfehlung von „WERNER-Paddles“

Ahoi!

Der Produzent „WERNER-Paddles“:

http://www.wernerpaddles.com/fit-guide/

macht die Bestimmung der Paddellänge von vier Kriterien abhängig, und zwar:

(a) für welche Kajak-Disziplinen das Paddel eingesetzt werden soll, z.B.:
  • „Touring“
  • „Coastal Play“ („Rock Garden“ o. rauer Seegang („Lumpy Waters“))
  • „Whitewater“;
(b) mit welchem Paddelstil bei Touren gepaddelt wird:
  • flach oder steil.
(c) wie breit das Seekajak ist.
  • max. 58 cm bei flachem Paddelstil
  • max. 64 (?) cm bei steilem Stil;
(d) und von der Körperlänge (3-4-stufig).

Daraus lassen sich die folgenden Paddellängenempfehlungen für Touring-Paddler ableiten:

1) Paddellänge bei flachem Paddelstil:
  • Körperlänge bis 152 cm => 210 cm Paddellänge
  • 152-168 cm => 215 cm Paddellänge
  • ab 168 cm => 220 cm Paddellänge.
2) Paddellänge bei steilem Paddelstil (aber auch bei rauem Seegang):
  • Körperlänge bis 155 cm => 200 cm Paddellänge
  • 155-163 cm => 205 cm Paddellänge
  • 163-183 cm => 210 cm Paddellänge
  • ab 183 cm => 215 cm Paddellänge.
Für den 186 cm langen Ulme kommen, sofern er für die „Touring“-Disziplin ein Paddel passend zu einem Einer-Seekajak sucht, die folgenden Paddellängen infrage:
  • 220 cm Paddellänge bei flachem Paddelstil,
  • 215 cm bei steilem Paddelstil.
Dabei ist anzumerken, dass genaugenommen diese Längenempfehlungen sich auf ganz bestimmte WERNER-Paddel beziehen, und zwar beim flachen Paddelstil werden überwiegend „Mid-Size“-Paddel mit Blattlängen (x Blattbreite) zwischen 49(x15,6) cm und 52(x16,5) cm empfohlen, und beim steilen Paddelstil „Mid-Size“-Paddel mit Blattlängen (x Blattbreite) zwischen 43(x18,3) cm und 46(x18,3) cm bzw. „Full-Size“-Paddel mit Blattlängen (x Blattbreite) zwischen 48,5(x19,8) cm und 49(x20,3) cm.

(Fortsetzung folgt)

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (04.01.2018 um 11:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.12.2017, 08:02
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Pfeil Paddellänge (III): Empfehlung von „EPIC Kayaks“

Ahoi!

Der Produzent „EPIC Kayaks“ hat ebenfalls Empfehlungen zur Bestimmung der Paddellänge erarbeitet:

http://www.epickayaks.com/wizard

in die noch weitere Einflussgrößen eingehen, und zwar:
  • Paddeltyp: Erholungspaddler (Recreational) / Touring / Fitness / Racing
  • Stärke/Kraft (Strength): super stark / sehr stark / durchschnittlich
  • Fitness: elite Athlet / sehr fit / durchschnittlich
  • Körperlänge: (in 3-cm-Abständen von 137 cm bis 203 cm
  • Kajakbreite: (u.a. 50,8-58,4 cm)
  • Sitzhöhe: (u.a. unter 2,54 cm / 2,54-5,08 cm)
  • Paddelstil: verikal / durchschnittlich / horizontal
  • Paddelschlaglänge: lang / durchschnittlich / kurz
  • bevorzugtes Tempo/Pace: aggressiv / hart / stetig (easy)
  • Zielrichtung: Vorwärtspaddeln / Manöver / beides (allround)
Je nach Vorgaben erhalten wir für den 186 langen Ulme (bei: 58 cm Kajakbreite und 2,54 cm Sitzhöhe) die folgenden Paddellängenempfehlungen als „Touring“-Paddler:

(1) ausgeprägt flacher Paddelstil (mit: durschnittl. Kraft, durchschnittl. Fitness, langen Paddelschlägen, stetigem Tempo, Vorwärtspaddeln) => 221 cm Paddellänge (mit 50 cm langen u. 16 cm breiten Paddelblättern);

(2) durchschnittlicher Paddelstil (wie bei (1), jedoch mit: mittleren Paddelschlägen, allround) => 217 cm Paddellänge (mit 50x16 cm Paddelblättern);

(3) ausgeprägter steiler Paddelstil (mit: sehr viel Kraft, sehr fit, kurzen Paddelschlägen, hartem Tempo, Manöver) => 210 cm Paddellänge (mit 47,5x18 cm Paddelblättern).

Übrigens, würde sich Ulme als „Erholungs“-Paddler („Recreational“) bekennen (Küstenkanuschlenderer), der einen ausgeprägten flachen Paddelstil pflegt (1), könnte ihm 224 cm Paddellänge empfohlen werden (mit 50x16 cm Paddelblättern).

(Fortsetzung folgt)

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (04.01.2018 um 11:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.12.2017, 20:27
haubentaucher haubentaucher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2013
Beiträge: 604
Standard

Auf einen Einsteiger in den Sport wird das etwas professoral wirken. Jemand, der sich nach Jahren zu einem Braca ein Lettmann oder Epic oder umgekehrt kauft, nimmt das "mit großem Interesse zur Kenntnis".
Natürlich zeigen einem solche Anhaltswerte, wie man etwa liegt, aber auch dass es viel mit Gefühl und Ansichten zu tun hat.

Wenn man es wirklich so genau nimmt, müsste man für ein und das selbe Boot mindestens 2 besser 3 Paddel haben. Ein Verstellschaft ist eine feine Sache, weil man damit mal einen Gang rauf- oder runterschalten kann. Ein Paddel muss sich gut anfühlen und sollte so sein, dass man es in finsterster Nacht in die Hand nehmen kann und ohne zu verschneiden genauso losfährt, als würde man den Weg des Blatts im Wasser beobachten. Schließlich sol es einen angenehmen und vortriebsfördernden Druck bieten. Dann hat man ein gutes Paddel.

Chris
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.01.2018, 12:12
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Pfeil Paddellänge (IV): Empfehlung von „CELTIC Paddles“

Ahoi!

Im Vergleich zu den Paddellängen-Empfehlungen der us-amerikanischen Produzenten WERNER und EPIC basieren die Empfehlungen des britischen Produzenten CELTIC-Paddles auf drei Kriterien:
  • Körperlänge,
  • Sea-Touring,
  • Kajakbreite (max. 56 cm):
https://www.celticpaddles.uk/choosin...addle-26-w.asp

Andere Kriterien werden wohl im laufenden Text angedeutet (z.B. Oberkörperlänge, Schulterhöhe oberhalb der Wasserlinie, Körpergewicht, Seekajakgewicht), finden aber bei der Längenempfehlung keine Berücksichtigung. Und bezüglich des Paddelstils wird lediglich pauschal angedeutet, dass bei einer steilen Paddelführung das Paddel etwas kürzer sein kann, und dass bei flacher Paddelführung das Paddel etwas länger sein kann:
  • bis 165 cm Körperlänge => verstellbar zwischen 200 cm und 210 cm Paddellänge
  • 165 – 175 cm Körperlänge => 205 – 215 cm Paddellänge
  • 175 – 180 cm Körperlänge => 208 – 218 cm Paddellänge
  • 180 – 185 cm Körperlänge => 214 – 224 cm Paddellänge.
Da in die Empfehlung der Paddellänge praktisch nur die Körperlänge einbezogen wird plus zwei Konstante (=> gilt für Sea-Touring und max. 56 cm breite Seekajaks), ist die entsprechende Längenempfehlung etwas pauschal geraten. In Anbetracht dessen aber, dass im Gegensatz z.B. zum WERNER-Paddel ein CELTIC-Paddel bei Teilbarkeit auch mit verstellbarem Schaft ausgeliefert werden kann, der eine Verlängerung um max. 10 cm ermöglicht, kann beim CELTIC-Paddel durch nachträgliche Veränderung der Schaftlänge ein möglicher Fehler bei der Längenempfehlung nachträglich korrigiert werden.

Und welche Längenempfehlung können wir dem 186 cm langen Ulme geben? Er möge sich aus der Sicht von CELTIC für eine Paddellänge von 219 cm entscheiden, die er dank der Verstellbarkeit der Schaftlänge auf 214 cm vermindern (=> steilere Paddelführung) bzw. auf 224 cm (=> flachere Paddelführung) erhöhen kann.

Weiß Ulme von Anfang an, dass er z.B. die steilere Paddelführung anstrebt, so wäre er jedoch nicht falsch beraten, sich für eine Paddellänge zu entscheiden, die zwischen 210 – 220 cm liegt.

Nun hat CELTIC früher eine spezifischere Paddellängenempfehlung (mit 7 statt 4 Längenabstufungen) ausgesprochen, die einst unter:

www.celticpaddles.com/index.php/advice/39-paddle-sizing-chart (gelöscht)

abrufbar war. Diese Seite ist jedoch zwischenzeitlich gelöscht worden. Bei der Suche nach dem richtigen Paddel stößt man jetzt auf die oben erwähnte 4-stufige Längenempfehlung. Warum die 7-stufige Längenempfehlung aufgegeben wurde, darüber finden wir keine Erklärung. Vermutlich sind es „sortimentspolitische“ Gründe (=> Durch die Einschränkung der Längenvielfalt braucht die Lagerhaltung nicht mehr so umfangreich zu sein!), die auf die persönliche Längenwahl eines einzelnen Paddlers jedoch nicht nachteilig zu sein braucht, da durch die mögliche Längenanpassung des Paddelschafts im Umfang von max. 10 cm nachträglich eine Anpassung an seine Wünsche vorgenommen werden kann (=> „Feintuning“?). Dennoch möchte ich die alte 7-stufige Längenempfehlung hier aufführen. Sie soll gültig sein für Seekajaks mit bis max. 56 cm Breite, die mit steilem Paddelstil gepaddelt werden:
  • Körperlänge: bis 155 cm => 190-210 cm Paddellänge
  • 160 cm => 203-212 cm Paddellänge
  • 165 cm => 207-214 cm Paddellänge
  • 170 cm => 208-215 cm Paddellänge
  • 175 cm => 210-216 cm Paddellänge
  • 180 cm => 214-220 cm Paddellänge
  • 185 cm => 218-222 cm Paddellänge.
Für den 186 cm langen Ulme käme hier ein Paddel mit der Länge 218-222 cm infrage. In Anbetracht der Möglichkeit zur Schaftlängenverstellung, könnte er sich bei Beachtung der Längenempfehlung 218-222 cm z.B. für die folgenden Paddellängen entscheiden:
  • 213 cm (mit der Längenreichweite: 208-218 cm)
  • 218 cm (mit => 213-223 cm)
  • 222 cm (mit => 217-227 cm)
  • 227 cm (mit => 222-232 cm).
Die beiden Paddellängen 213 cm bzw. 227 cm stellen dabei zwei entgegengesetzte Lösungen dar, von denen die kürze Variante von einem fitten und steil paddelnden Küstenkanuwanderer vorgezogen werden könnte, während die längere Variante für einen wenig trainierten, flach paddelnden Freizeitpaddler passend wäre.

Übrigens, auch diese Längenempfehlungen von CELTlC gelten eigentlich nur für ihre Paddel, z.B. das „Kinetik“-Paddel, welches in vier Blattgrößen gibt, die allesamt eine Paddelblattlänge von 50 cm haben.

(Fortsetzung folgt)

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.01.2018, 13:58
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Pfeil Paddellänge (V): Empfehlung von „LETTMANN“

Ahoi!

Nicht auf seiner Homepage, wohl aber in seinem Katalog 2017 bringt LETTMANN auf S.41 eine Paddellängenempfehlung, in die zwei Kriterien eingehen:
  • Disziplin (Rennsport, Slalom, Wildwasser, Rodeo, Touren Einer, Touren Zweier)
  • Geschlecht/Alter (Damen, Herren, Jugend/Junioren, Kinder),
Daraus leitet LETTMANN die folgende Paddellängenempfehlung für „Touren-Einer“ (unter 60 cm Breite (?)) ab:
  • Damen: 208-220 cm Paddellänge (zum Vergleich: Wildwasser => 190-200 cm)
  • Herren: 210-225 cm Paddellänge (zum Vergleich: Wildwasser => 195-205 cm)
  • Jugend/Junioren: 205-220 cm Paddellänge (zum Vgl. Wildwasser => 190-200 cm)
Diese tabellarische Darstellung wird jedoch nicht weiter kommentiert, d.h. es findet sich kein Hinweis, ob diese Längen für den steilen und/oder flachen Paddelstil zutreffen und ob sie nur für die Paddel mit der für LETTMANN typischen Touren-Blattlänge von 47 cm oder auch für die „Liberty“-Paddelblätter (=> 57 cm Blattlänge) gelten!?

Den Hinweis auf die empfohlene Länge von Junioren-Paddel habe ich deshalb hier mit aufgenommen, um kleineren bzw. schwächeren Personen den Tipp zu geben, dass auch Paddellängen von 205 cm akzeptabel sein können. Und die Längenempfehlung für Wildwasser-Paddel könnte einen Hinweis dafür sein, welche Mindestlänge ein Paddel haben sollte.

Natürlich können diese unterschiedlichen Paddellängenempfehlungen einem bei der Längenentscheidung vor dem Kauf eines Paddels verwirren. Aber bevor z.B. eine max. 160 cm lange Person mit einem 210 cm langen Paddel das Geschäft verlässt, könnte der Hinweis, dass es ja auch teilbare Paddel mit Längenverstellung (max. 10 cm, teilweise sogar bis zu 15 cm) gibt, zur „Entwirrung“ beitragen; denn dank einer solchen Längenverstellung ist es z.B. einer kleineren Person möglich, sich für eine Paddellänge zu entscheiden, die z.B. von 200 cm (=> geeignet für Kleinflüsse, WW; aber auch Brandung, böigen Wind, Gegenwind; vollbeladen; ausgepowert) bis 210 cm (=> typische Tourenbedingungen, wie wenig Welle & Wind; fit, um längere Etappen zu paddeln) reicht!?

Für den 186 cm langen Ulme könnte dann, sofern er mit seinem Touren-Einer unterwegs wäre. ein Paddel mit der Länge 210-225 cm passen. Würde er sich für ein längenverstellbares Paddel entscheiden, käme für ihn ein Paddel z.B. mit der Länge 210-220 cm oder 215-225 cm infrage. Und wollte er sich für ein Paddel entscheiden, welches sowohl für Touren als auch Wildwasser geeignet ist, so wäre die Paddellänge 205-215 cm auch noch akzeptabel.

(Fortsetzung folgt)

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (28.03.2018 um 09:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.01.2018, 16:11
NRW-48 NRW-48 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2016
Ort: 486..
Beiträge: 81
NRW-48 eine Nachricht über ICQ schicken
Standard Variabel für den Anfang

Pardon, wenn ich von den tollen Zusammenfassungen etwas ablenke
und etwas mehr Richtung Freizeit/gelegentliches Hobby gehe.
Vielleicht sind ja auch Leser/Anfänger (wie ich) dabei, die vor lauter Aspekten nun richtig Angst bekommen haben.
Naja,zumindest wäre es mir vor einem Jahr so gegangen.

Die Aspekte der (nicht Wildwasser,Erwachsenen-)Überlegungen wie :
- möglichst Länge variabel
- möglichst teilbar für Transport
- möglichst Gradeinstellung variabel
- möglichst viele verschiedene Nutzer/Boote (Ersatzpaddel für mich/Mitpaddler)
- möglichst preiswert
- möglichst max. 1,1Kg

führen für mich irgendwie zu 2 (Beispiel-)Paddel für €63,- inkl. Versand, für unbedarfte Anfänger die möglichst vieles richtig,bzw. viele Aspekte abdecken wollen :
- ExtaSea VARIO Doppelpaddel Fiberglas 210-240 / 2 teilig / Gewicht 1,140Kg
- ExtaSea Tour Vario Fiberglas Doppelpaddel 4-tlg 220-230cm / 4 teilig / 1,040Kg

Nach einem Jahr hat man dann so viel an Längen,Paddelhaltung,mechanischer Beanspruchung,etc. probiert, dass man wieder am Eingangsbeitrag dieses Themas beginnen kann.
Wer ein weniger variables Anfänger-Paddel für €35-60,- kauft ,hat weniger Möglichkeiten sich auszuprobieren.

Ich habe die Paddel selber nicht und auch noch nie in der Hand gehabt.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.01.2018, 18:51
Tiefwasser Tiefwasser ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2012
Beiträge: 67
Standard

Wie tief wird eigentlich so ein Seekajakpaddel eingetaucht? Bis zum Paddelhals oder tiefer?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.01.2018, 09:13
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Frage Paddeltiefgang?

Ahoi!

Tiefwasser stellt eine wichtige Frage, auf die ich später noch eingehen werde.
Auf alle Fälle muss während der Durchzugphase das Paddelblatt in voller Länge unter Wasser sein, ansonsten könnte das Blatt - und folglich auch das Paddel - weniger lang sein.

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.01.2018, 09:52
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Pfeil Paddellänge (VI): Empfehlung von „KANU-SPORT“ (DKV)

Ahoi!

Die Empfehlung von „KANU-SPORT“ ist insofern beachtenswert, da sie sich nicht auf die Paddel eines bestimmten Produzenten bezieht:

=> KANU-SPORT, Nr. 5/17, S.34ff.: „Kaufberatung Doppelpaddel“ (Autorin: KS-Redakteurin Sabine Stümges)

Die folgenden Einflussgrößen zur Bestimmung der Paddellänge werden genannt:
  • „Bootsbreite“ (=> Je breiter, desto länger!)
  • „Körpergröße“ (=> Je größer, desto länger!)
  • „Oberschiffbau“ (=> ?)
  • „Paddeltechnik“ (=> „Je steiler die Technik, desto kürzer das Paddel“!)
  • „Gewässer“ (=> „Strömung, Untergrund“)
  • „Paddelblattdesign“ (=> „langes Blatt – langes Paddel“!)
  • „Geschmack & Gewöhnung“ (=> zu denken ist z.B. an Grönlandpaddel).
Es wird jedoch darauf verzichtet, konkrete Längenvorgaben bzw. Korrekturvorschläge für Tourenpaddel in Abhängigkeit von all diesen Einflussgrößen herauszuarbeiten.

Ausgenommen hiervon werden lediglich die „Bootsbreite“, die „flache Technik“ und die Blattgröße (=> „mittleres Blatt“, ohne jedoch zu sagen, welche Länge, Breite bzw. Fläche ein Paddelblatt haben sollte, um als „mittleres Blatt“ angesehen zu werden.). Die folgende Empfehlung wird in Abhängigkeit dieser drei Größen gemacht:

Tourenpaddellänge bei flacher Paddeltechnik und mittlerem Blatt:
  • Bootsbreite: bis 55 cm => Paddellänge: 210-220 cm
  • Bootsbreite: bis 60 cm => Paddellänge: 215-225 cm.
Für den 186 cm langen Ulme käme dann, wenn er mit seinem 58 cm breiten Touren-Kajak unterwegs wäre, ein Paddel mit der Länge 215-225 cm infrage, sofern er mit einem „mittleren Blatt“ „flach“ paddelt.

Diese Empfehlung ist in Zusammenarbeit mit dem Händler Ralph Konrath (KANUSPORT ERKNER) erarbeitet worden. Die Chance, auf den Sachverstand von DKV-Kajaklehrern zurückzugreifen und eine umfassendere anbieterneutrale Empfehlung aufzustellen, wurde jedoch nicht genutzt. Stattdessen begnügt sich KANU-SPORT mit pauschalen – aber deshalb noch längst nicht untauglichen – Empfehlungen wie:
  • „Paddeln hat sehr viel mit Gewöhnung zu tun.“
  • „Wer (auf Paddelsuche ist) und schon einmal ein Paddel hatte, mit dem er rundum zufrieden war, sollte dessen Werte als Maßstab für die anstehende Selektion nehmen.“
  • „Generell gilt: Extreme vermeiden!“
Leider wird es versäumt, darauf hinzuweisen, dass manche Paddelproduzenten bei teilbaren Paddeln eine Längenverstellbarkeit von bis zu 15 cm anbieten. Das ist nicht ganz unwichtig; denn mit ihrer Hilfe ist der einzelne Kanute in der Lage, eine nachträgliche Längenanpassung vorzunehmen, wenn die gewünschte Länge wider Erwarten doch nicht passen sollte.

Übrigens, in:

=> KANU-SPORT, Nr. 3/17, S.40ff., insbes. S.46: „Schlag-Fertig?“ (Wildwasserpaddel) (Autorin: KS-Redakteurin Sabine Stümges)

werden zusammen mit Christof Langer (BLUE AND WHITE) Längenempfehlungen für Wildwasserpaddel herausgearbeitet und dabei auf die Vorteilhaftigkeit einer Längenverstellbarkeit/“Varioteilung“ hingewiesen. Und nicht nur das. Es wird u.a. auch eine für das „klassische Wildwasser“ geltende Paddellängenempfehlung in Abhängigkeit von "Bootsbreite" (unter 65 cm) und "Körpergröße" gebracht:
  • Paddlergröße: 1,58 – 1,77 cm => Paddellänge: 190 – 200 cm
  • Paddlergröße: 1,77 – 1,86 cm => Paddellänge: 195 – 203 cm
  • Paddlergröße: über 1,86 cm => Paddellänge: 200 – 205 cm.
wobei die Längenangaben nur als „grober Richtwert“ anzusehen sind, da eigentlich noch weitere Einflussgrößen berücksichtigt werden müssten, z.B.:
  • Präferenz für „Vorwärtsschläge“ oder „Steuer- & Kontrollschläge“,
  • „Sitzhöhe“, „Höhe des Cockpitrandes“,
  • „Kraft“,
  • Kraftübertragung (gefördert durch kürzeres Paddel und steilere Paddeltechnik).
Da diese Einflussgrößen nicht in die obige Längenempfehlung eingehen, wird geraten, die „Feinabstimmung beim Fachhändler“ vorzunehmen!? Das ist kritisch zu sehn; denn wenn aktiv den Kajaksport betreibende Fachleute sich nicht die Mühe machen, den Einfluss einzelner Größen auf die Paddellänge zu quantifizieren, so bleibt uns als Alternative i.d.R., einen Mitpaddler zu befragen, der vielfach dazu neigt, sein eigenes Paddel weiterzuempfehlen, oder einen Fachhändler, bei dem nicht auszuschließen ist, dass der Lagerbestand bzw. der Preis zur entscheidenden Einflussgröße wird.

Ansonsten gilt auch hier das, was schon im Kommentar zur LETTMANN-Empfehlung erwähnt wurde: Die WW-Paddellängenempfehlung kann auch hier - in Verbindung mit der Längenverstellbarkeit - als die äußerste Untergrenze für die Touren-Paddellängenempfehlung dienen, sofern das Paddel – quasi multifunktional – auch beim WW-Paddeln eingesetzt werden soll. Im KS, Nr. 5/17, wird jedoch nicht auf diesen Aspekt hingewiesen wird.

Für den 186 cm langen Ulme käme dann - vorausgesetzt der Paddelproduzent seines Vertrauens bietet eine Längenverstellung von max. 15 cm an - ein Paddel mit der Mindestlänge von 203 cm infrage, welche maximal bis auf 218 cm verlängert werden kann!?

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (17.01.2018 um 10:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Paddellänge ? - falsch gemessen ? jok Ausrüstung - Tipps und Tricks 2 11.07.2014 00:58
Welche Paddellänge? water-sitter Ausrüstung - Tipps und Tricks 2 08.09.2012 18:34
Paddellänge Franky63 Kanu-Slalom 6 22.06.2010 17:44
Die richtige Paddellänge? Udo Beier Küste 0 18.12.2008 17:32


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.