DKV-Kanu-Forum  

Forum


Sie sind nicht eingeloggt!
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.


Schnellauswahl


» Ankündigungen
» Kanu-Neuigkeiten
» Feedback & Hilfe
» Paddler-Treff
» Kanuwandern
» Faltboot
» Canadier
» Wildwasser
» Küste
» Ausrüstung
» Sicherheit
» Ausbildung & Training
» Reisen, Routen & Reviere
» Umwelt & Gewässer
» Sonstige Kanu-Themen
» Kanu-Rennsport
» Kanu-Slalom
» WW-Rennsport
» Kanu-Polo
» Kanu-Drachenboot
» Kanu-Freestyle
» Kanu-Marathon
» Outrigger-Canoe





Kontakt

» Foren Regeln
» Haftungsausschluss
» Impressum
» Team
» DKV



Zurück   DKV-Kanu-Forum > Kanu-Freizeitsport > Küste

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 17.12.2014, 08:58
Schlumi Schlumi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2008
Beiträge: 371
Standard Istrien "rund": Triest - Pula - Opatia in 12 Etappen

Moin, moin!

Gerne komme ich Udos Wunsch nach und berichte über unsere Istrien Erfahrungen:

Retour per Bus von Opatia nach Triest

"Istrien rund" geht natürlich nur, wenn man den Rückweg über Land antritt.

Wir starteten beim Kanuklub in Triest und parkten unser unser Auto - kostenlos - in einer ruhigen Seitenstrasse. Nach der Ankunft in Opatia (westl. von Rejika) fuhren wir mit dem Bus zurück nach Triest (3x täglich, 100 Kuna).

Kartenskizze: https://www.google.com/maps/@45.2168097,13.7432874,10z

Unterwegs ab 15.7.14

Unsere Durchschnittsetappe betrug knapp 30 km.

Wir haben immer die Mittagshitze vermieden (Siesta gemacht).

Es gibt an der Westküste ausreichend Campingplätze, aber die sind sehr weitläufig und so muss das "Gerödel" oft recht weit transportiert werden. Wir haben meistens "wild" gezeltet. Das geht gut in der Nähe der Strandbäder wegen der Sanitäranlagen. An der Ostküste sind Campingplätze in Ufernähe selten.

Über die touristischen Sehenswürdigkeiten zu berichten, hiesse Eule nach Athen bringen.

Der Wind - oft böig - macht wenig Probleme, wenn die Brandungszonen gemieden werden.

Unberechenbar - viel häufiger als auf der Tour Rijeka-Cres - Zadar - sind die Jetskis und Motorboote, die wenig Rücksicht nehmen und unsere kleinen Boote oft auch nicht sehen. An der Ostküstde sind jedoch die wilden Raser seltener.

Für die Ostküste sollte man ausreichend Kondition mitbringen, oft kann man bei Ostwind auf mehreren Kilometern nicht anlanden.

Paddeltechnik verlangt Istrien mehr Können (vielleicht lag das aber an den Witterungsbedingungen) als das "Inselhopping".

Wer die Natur geniessen und keinen "Trubel" will, rate ich - trotz der Sehenswürdigkeiten - von der Westküste Istriens in der Hauptsaison ab.

Das waren unsere Etappen (ca. 250-300 km 12 Paddeltagen):
  • Triest-Muggia-Ankana
  • Ankana-Koper-Piran-Kangra
  • Kanegra-Umag-Finita
  • Finita-Novigrad-Antena-cvar
  • cvar-Porec-vcar-Monsena
  • Monsena- Rvinj-Pava
  • Pava-- Poroj
  • Poroj-Pula (Binnenhafen)-SnIvan
  • SnIvan-Medulin-Ukale
  • Ukale-Koromano-Ravinj
  • Ravinj -Labin -Mokoman
  • Mokoman- Opatia
Gruß aus Nordfriesland: Schlumi

Geändert von Udo Beier (18.12.2014 um 22:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.12.2014, 13:39
Xcks Xcks ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.11.2013
Beiträge: 137
Standard

Wer Langeweile hat, kann sich hier 40min. HD-Luftaufnahmen der gesamten Kroatischen Küste anschauen.

https://www.youtube.com/watch?v=UqyID88YFss

Oder die 5min. Kurzfassung "Nationalpark Kornaten"... auch sehr schön

https://www.youtube.com/watch?v=duo2HGbxSnY
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 29.12.2014, 12:45
Crizz Crizz ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.08.2014
Beiträge: 19
Standard

Sehr schöne Luftbilder - da bekommt man direkt Lust, mal wieder in den Urlaub zu fahren !
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.01.2015, 10:26
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Pfeil Linkliste: Kroatische Küste

Ahoi!

Statt vieler Worte ein paar Links über Touren, die entlang der kroatischen Küste führten:

Wetter & Co.:
www.skippertipps.de
www.skippertipps.de/wetter_co/wetter_schnelluebersicht.htm

Seewetterbericht Kroatien:
www.dhmz.htnet.hr/prognoza/jadran_n.html

Luftaufnahmen vom NP- Kornati:
https://www.youtube.com/watch?v=duo2HGbxSnY

~~~~~

Stritzky, O.v.: Jugoslawien – Wasser, Berge ... (1953)
www.paddel-buecher.de/PDF/Jugoslawien.pdf

Tautenhahn,G.: Kroatien: Osterküstentour und Umrundung der Insel Kirk (2000)
www.tautenhahn.de/gerd/index.php?siteid=302

Kupfer,W.: Durch die kroatische Inselwelt. Mit dem Faltboot von Rijeka nach Zadar
aus: Kanu Sport 6/03, S.28-33 + 7/03, S.28-34 - www.kanu.de

Arnu,M.: Robinson für Anfänger
aus: Kanu Magazin 6/02, S.74-81 – www.kanumagazin.de > Touren & Reviere
s. auch Kurzinfos: Windverhältnisse:
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/020903_e.html

Victor,C.: Bora & Cevapcici (Kroatien)
aus: Segeln 2/04, S.100-107 (s. auch Kurz-Infos über Wind & Wetter, Gezeiten & Strom)
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/040120.html

Beier,U.: Analyse eines tödlich ausgegangenen Seenotfalls an der kroatischen Küste
www.kanu.de/nuke/downloads/Seenotfallanalyse-III.pdf

Hagelstein,O.: Sommergewitter über den dalmatinischen Inseln
aus: Kanu Sport 7/04, S.16-21
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/040705_b.html

Schödl,P./Marik,N.: Croatia: Mit dem Seekajak entlang der Küste Dalmatiens (Insel Brac + Hvar)
www.sea2summit.at/kroatien_2004.htm

Victor,C.: Kalte Bora, heißer Törn (Süd-Kroatien: Split – Dubrovnik)
aus: Segeln 2/05, S.104-111 (s. auch Kurz-Infos über Wind & Wetter, Gezeiten & Strom, Klima)
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/050122.html

Beier,U.: Bora: ein kroatischer Fallwind. Erläuterungen zu ihrer Entstehung
www.kanu.de/nuke/downloads/Bora.pdf

Cunningham;Chr.: A Restless Adriatic: Paddling Croatia’s Elafiti Islands
aus: Sea Kayaker June/05, S.38-51
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/050511_b.html

Nehrhoff,B.: An der Küste Dalmatiens 2004 (eine Foto-Sammlung)
www.liquidmedicine.de/html_data/Touren_HTMs/seekajak_o/kroatia/kroatien_04.htm

Rieger,Ch. & Scholz,G.: Annäherung an ein adriatisches Paddelrevier (Kroatien)
aus: Kanu Sport 7/05, S.14-18
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/050703_b.html

Kachler,M.: Kroatien: 2 Touren
· Rijeka – Richtung Zadar - 5-Tage-Tour bis zur Insel Silba
· Murter (Mitteldalmatien)
http://kachler.net/__seakayak_deutsc...s/kroatien.php
http://kachler.net/__seakayak_deutsc...ar-kvarner.php

Traub,E.: Kroatien – Blitz und Bora (Kroatische Adria)
aus: Kanu Sport 10/05, S.16-19
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/051002_b.html
Wiederabdruck: Seekajak 101/06, S.38-41 – www.salzwasserunion.de
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/060509_b.html

Amme,M.: Verkannte Werte (Istriens Adriaküste) (Nord-Kroatien)
aus: Yacht 7/06, S.22-29
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/060322_b.html

Müller,B.: Umlaufende Winde: Krk (Kroatien)
aus: Yacht 13/06, S.44-49 – www.yacht.de
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/060614_a.html

Popp,G.: Durchs Reich der Tränen. Inselhüpfen auf den Kornaten.
aus: Kanu Magazin 6/07, S.18-21
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/071024.html

Schneider,L.:
Wind im Gesicht, Sonne im Nacken.
Herbstliche Seekajaktour in Dalmatien
aus: Kanu Magazin 6/07, S.22-29 – www.kanumagazin.de
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/071024.html

Victor,C.: Wolken im Traumrevier: Kroatien
Segeln 2/08, S.72-78
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/080123.html

Amme,M.: Hot Spots an der Adria (Kornaten / Zadar – Sibenik)
aus: Yacht 8/08, S.48-57
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/080402_b.html

Schoedl,P./Marik,N.: Croatia 2009 (Jedveja (Rijeka) – Dubrovnik (563 km in 56 Tagen)
(9.06.-3.08.09) (Retour per Fähre Dubrovnik – Rijeka))
Teil 1: Durch den stürmischen Norden der Kroatischen Adria.
Von Medveja bis zur „langen Insel“ Dugi Otok
www.sea2summit.at/croatia_expedition1.htm
Teil 2: Entlang der Inselwelt der Kornaten bis zur „Perle der Adria“
www.sea2summit.at/croatia_expedition2.htm
www.sea2summit.at/photogallery13.htm (Fotoauswahl)
http://www.sea2summit.at/tour_info.htm (Kurz-Infos zur Tour)

Schoedl,P.: Paddling Through Time Between Orient and Occident.
Kayaking the 1000 Islands off the Croatien Coast
aus: Ocean Paddler, Febr. 2010, S.18-23
www.sea2summit.at/CroatiaExpedition2009.pdf

Beyond: Adria – Knochenarbeit gegen Wind und Welle
(Grado (I) – Piran (SLO) – Kap Savudria (HR) – 21/40 km) (Juni 2010)
http://soloreisender.de/-Kajak-Fahrten/KF-05

Beier,U.: Traumtour: Split (Kroatien) – Pescara (Italien) (ca. 330 km)
www.kuestenkanuwandern.de/akutell.html > Info v. 26.02.11 (Revier/Ausland)

Suomalee (L.Gerl):
Dalmatinische Inseln – mein Seekajakherz auffüllen (29.8.-16.9.11)
www.kanu.de/nuke/downloads/Tourenbericht-Dalmatien.pdf

Beyond:
Seekajaktour zu den Dalmatinischen Inseln (29.8.-16.9.11)
http://soloreisender.de/-Kajak-Fahrten/KF-07

Zicke,Chr.: Traumrevier Kroatien. Von der Kvarner Bucht bis nach –Süddalmatien
aus: Kajak-Magazin 3/12, S.30-35
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/141210.html

Stöcker,D.: Winterflucht aus Paddelsucht: Abenteuer Kroatien auf der Insel Krk
aus: Kajak-Magazin 3/12, S.36-40 – www.kajak-magazin.com
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/141210.html

Meuwly,St.: Im Wellengeschaukel von Cres
aus: Kanu Sport 8/12, S.24-27
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/120806.html

Batek,J. (interviewt von: A.Gürtl): Mit dem Kajak von Triest nach Split.
www.nomadearth.com/2013/01/16/seekajak-adria-trip-kroatien-triest-split/

Suomalee (L.Gerl):
Seekajakherz reloaded & die Geschichte vom Wellenkamm
(Vodice > Insel Vis / ca. 380 km in 25 Tagen) (22.6.-10.7.13)
https://www.outdoorseiten.net/forum/...vom-Wellenkamm
http://soloreisender.de/-Kajak-Fahrten/KF-12 (bearbeitet von Beyond)

Beyond: Seekajaking: Küstentörn und Inselsprung - Tipps & Tricks (ab #861)
(Vodice > Insel Vis / ca. 380 km) (22.6.-10.7.13) (mit Kartenskizze)
https://www.outdoorseiten.net/forum/...=1#post1187425

Beyond:
Dalmatinische Inseln – Infos & Impression
(Vodice > Insel Vis / ca. 380 km) (22.6.-10.7.13)
http://soloreisender.de/-Kajak-Fahrten/KF-14

Wolf,V.:
Dalmatinische Inseln (2013)
www.wolfsrudel-online.de/Urlaube/2013_Kroatien/Zadar-2013.htm

Schlumi:
Istrien „rund“ (2014)
(Triest – Pula – Opatija / ca. 250-300 km)
http://forum.kanu.de/showpost.php?p=42039&postcount=11

siehe auch:
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/141210.html
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/141215.html

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (31.08.2015 um 13:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 31.08.2015, 13:44
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Daumen hoch Aktueller Tourenbericht Aug. 2015

Ahoi!

Die Berlinerin Lee Gerl (Suomalee) ist mal wieder mit "Beyond" entlang der kroatischen Küste gepaddelt, und zwar vom 9.-21.8.15 (ca. 200 km). Gestartet sind sie von einem Zeltplatz aus auf der Insel Murter, die über eine kleine Brücke mit dem Festland verbunden ist:

https://www.google.de/maps/place/55%...!1s0x0:0x0!4b1

Natürlich hat sie dazu einen für sie typischen - d.h. langen - Bericht geschrieben. Er kann unter dem folgenden Link downgeloaded werden:

https://www.outdoorseiten.net/forum/...m-Seekajakherz

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (03.09.2015 um 10:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 03.09.2015, 10:38
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Cool Donnerwetter auf Kroatisch!

Ahoi!

Im vorherigen Posting verwies ich auf einen Bericht von Lee Gerl über eine Tour in Seekajaks, die auch entlang der Kornaten führte:

https://www.outdoorseiten.net/forum/...m-Seekajakherz

Eine Textpassage fand ich dabei besonders spannend geschrieben, nämlich jene über eine Gewitternacht im Süden der Insel Dugi Otok (=> Posting #12 v. 15.08.15):

https://www.google.de/maps/place/55%...!3m1!1s0x0:0x0

„Der Himmel war schmierig und Walter schnitt eines unserer Dauerthemen an, die Wetterlage.
Laut der alten Wetteranalyse war es jetzt soweit.
Der 15./16./17.8. war gekommen und der Himmel bestätigte dies.
(Zum Schutz gegen Regen & Wind bauten vorsichtshalber unser Zelt auf, dann …) setzten (wir) uns etwas erhöht auf die große schräge Felsenplatte und betrachteten … den Himmel.
Die Atmosphäre war ... magisch! Was wir sahen, stand den Naturkulissen im Film vom Herrn der Ringe in nichts nach.
Eben wegen seiner besonderen räumlichen Aufteilung wirkte dieser Ort in der sich verdichtenden Luft und der fortschreitenden Dämmerung mehr über als natürlich.
Und dann ging es los, das Wetterleuchten. So unglaublich schnell in der Taktung, doch noch ohne Akustik und atemberaubend schön.
Es kam von Nordosten, also über links vor uns in unser Panorama herein.
Ich kochte uns eine Suppe.
Wir schauten ...
Ich kochte uns einen Tee.
Wir schauten ...
Allmählich waren einzelne Blitze zu erkennen und auch Donner in der Ferne zu hören.
Ich holte das Hochprozentige.
Wir nippten an unseren Kaffeetassen, die selbstverständlich nur bodenbedeckt gefüllt waren.
Wir schauten ...
Ich schenkte nach.
Wir schauten ...
Und schenkte wieder nach.
Wir waren völlig gebannt von dem näher kommenden Riesengewitter, bei dem es überhaupt keinen Sinn machte zu zählen, wieweit der Donner noch entfernt war, denn es waren so viele Blitze, dass man den Donner überhaupt nicht mehr zuordnen konnte.
Glaubt mir einfach, dass ich hier kein Seemannsgarn spinne.
Bekannte von mir, die ebenfalls Dalmatienerfahrung haben, bestätigten mir, dass diese Region für seine heftigsten Unwetter bekannt ist.
Wie soll ich das beschreiben?
Wir hatten Disko!
Stroboskoplicht, schweren Industrial-Sound und Alkohol ...
Nein, im Ernst, es waren so viele Blitze, dass sich Tageshelle mit nächtlicher Dunkelheit rasch abwechselten und überlagerten.
Nach einer Weile war das ziemlich anstrengend für unsere Augen und später für unseren Gleichgewichtssinn.
Wir schauten ... johlten ... staunten ... quietschten.
Ich habe in dieser Nacht so unendlich oft dasselbe gesagt, aber mir fiel einfach nichts anderes zu diesem Ereignis ein:

DAS IST UNGLAUBLICH

Ein Bild ist mir besonders eindrücklich in Erinnerung geblieben.
Genau uns gegenüber, wo morgens zuvor die Sonne aufstieg, ereignete es sich.
Stellt Euch unser Panorama mit seiner unwirklichen Beleuchtung wie ein unterbelichtetes Dia vor.
Das trifft es ganz gut.
So wie in den alten Filmen, wenn im Außenbereich eine Nachtszene gedreht wurde.
Man sieht beides, den Tag mit seinen Schatten und doch ist alles verdunkelt.
Es war also weder Nacht noch Tag, denn von irgendwo beleuchtete immer ein Blitz das Meer und die Kornaten. Zurück zum Dia.
Als würde eine Bestie das Zelluloid von hinten mit seinen Krallen abkratzen, gingen drei Blitze gleichzeitig und nahezu symmetrisch auf die Erde nieder, beschädigten das Dia und ließen die hellen Tageslichtstrahlen durch.
Es ging uns wie den Naturvölkern. Wir glaubten an eine große Macht.
Während die himmlischen Entladungen zur Erde nieder gingen und die Donner ohne Anfang und Ende um uns herum dröhnten, nippten wir unaufmerksam an unseren Tassen, schenkten uns nach und wollten uns nichts entgehen lassen von dieser Einmaligkeit. Ich möchte damit andeuten, dass wir nicht vorhatten uns zu betrinken, sondern dass es der Länge des Gewitters geschuldet war.
Dann setzte der Regen ein.
Walter und ich versuchten ins Zelt zu gehen und letztlich schafften wir es auch.
Betrunken im Stroboskoplicht auf einer schiefen Ebene mit Schlaglöchern und 100er Körnung zu gehen ist echt nicht leicht.

Wir legten uns auf unsere Matten.
Der Wind setzte böig und wütend ein.
Ich steckte meinen rechten Fuß in die untere rechte Zeltecke und meinen rechten Arm in die obere rechte Ecke, um das Zelt meinerseits auf dem Boden zu halten.
Walter tat das Gleiche mit seinen linken Gliedmaßen auf der anderen Seite, nur, dass er zusätzlich noch seine gesamte linke Körperseite in die Bodenkante meines Zeltes drückte.
Denn von dieser Seite kam das Unwetter.
Stroboskoplicht, unablässiger Donner, prasselnder Regen, wütender Wind.
Es war soweit.
Walter und ich hielten Händchen.
Ohne Schmarrn, wie meine bayrische Freundin zu sagen pflegt.
Es war alles andere als romantisch inspiriert, es war ein Akt der Menschlichkeit.
Obwohl der unglaublichen Kulisse durch das Zelt beraubt, entkamen wir dem Blitzlichtgewitter nicht.
Es war anstrengend und beängstigend zugleich, obwohl wir immer wieder johlen mussten vom Überraschtsein.
Als der Höhepunkt des Unwetters uns erreichte, setzten wir auch die übrigen Arme und Beine ein, um das Zelt zu sichern. Das war es dann schon mit dem Händchenhalten.
Mein linkes Bein stützte die Kuppel des Zeltes und mein linker Arm hielt den Boden zwischen unseren Köpfen nieder.
Walter tat ähnliches.
Wir sahen aus, wie zwei riesige Käfer, die sich tot stellten und alle Viere von sich streckten.
Es war trotz der gebotenen Gefahr und Dramatik so lustig - noch nie haben wir zusammen so viel gelacht.

Anderntags meinte Walter, es war vielleicht ganz gut gewesen, dass wir betrunken waren, sonst hätten wir wohl wesentlich mehr Angst gehabt.
Nun, ich für meinen Teil bin lieber nüchtern in kritischen Situationen, aber das konnte ich mir in dieser Nacht nicht mehr aussuchen. Wir lagen lange in der toten Käferstellung.
Irgendwann ebbte der Wind ab. Das war sehr hilfreich, denn nun konnten wir wieder eine normale Körperhaltung einnehmen. Der Boden unter uns war nass vom Wasser, das durch die Zeltwände gekommen war.
Doch auf unseren Isomatteninseln blieben wir einigermaßen trocken.
Der Regen klang wie eine Standing Ovation.
Wohl dafür, dass wir das Zelt so gut gesichert hatten während der heftigen Böen.
Die Blitze begleiteten uns noch für geraume Zeit, bis sie wieder zu Wetterleuchten wurden, welches immer noch enorme Helligkeit besaß.
Soweit das mein Blick Stunden später aus dem Zelt in Richtung Osten beurteilen konnte.
Donner war, wer weiß woher, unablässig zu hören, als wollte sich die Bestie hinter dem Zelluloid nicht mehr beruhigen.
Ich redete inzwischen mit mir selbst, wie unglaublich alles sei und dass ich es nicht mehr aushalten kann.
Walter sang halblaut und unverständlich auf Englisch neben mir auf seiner Inselmatte.
Der Regen ließ irgendwann nach und wir fielen trotz ständiger Erleuchtung und Paukenschlägen in einen traumlosen Schlaf.“

Berichte, die Lee Gerl über ihre bisherigen Touren in diesem Revier geschrieben hat, finden wir unter:

Dalmatinische Inseln – mein Seekajakherz auffüllen (29.8.-16.9.11)
=> www.kanu.de/nuke/downloads/Tourenbericht-Dalmatien.pdf

Seekajakherz reloaded & die Geschichte vom Wellenkamm
(Vodice <=> Insel Vis / ca. 380 km in 25 Tagen) (22.6.-10.7.13)
=> http://soloreisender.de/-Kajak-Fahrten/KF-12 (bearbeitet von Beyond)


Gruß aus Hamburg: Udo Beier
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (28.10.2015 um 11:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 22.11.2017, 14:32
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.398
Daumen hoch Kroatien (Rijeka – Dubrovnik)

Ahoi!

Im KANU-SPORT bin ich erst jetzt auf einen Beitrag von Wolfgang Prause gestoßen, den er 2009 im Heft 5, S.20-25, veröffentlicht hat:

„Mit dem Faltboot entlang der kroatischen Küste“

Der Beitrag ist insofern erwähnenswert, da er mit Frau und Zweier-Faltboot (teils mit Segel) in einem Rutsch von Rijeka bis nach Dubrovnik gepaddelt ist, und zwar knapp 600 km in 26 Tagen (davon 6 Ruhe-/Besichtigungs-/Starkwindtage).

Gepaddelt wurde im Mai/Juni (=> nicht so heiß, dafür etwas unbeständigeres Wetter). Zwischendurch in Ortschaften wurde Verpflegung nachgekauft und Trinkwasser aufgefüllt bzw. Tavernen aufgesucht. Der Bericht ist informativ und reichlich bebildert (9 Fotos). Leider fehlen Infos über die zur Navigation verwendeten Karten und die eingeholten Wetterberichte. Auch vermisse ich eine Kartenskizze. Bei einer Publikation, die je Seite 3 Spalten enthält, wäre es sicherlich anschaulicher gewesen, jeweils in den Randspalten eine Skizze vom Tourenverlauf unterzubringen. Als kleines Trostpflaster verweise ich daher hier auf einen Ausschnitt aus GOOGLE EARTH.

https://www.google.com/maps/@41.8820.../data=!3m1!1e3

Die vom Autor gewählte Route lief u.a. an den folgenden Inseln bzw. Ortschafen vorbei. Die Kilometerangaben sind nachträglich über GOOGLE EARTH geschätzt worden. An welcher Seite der vielen Inseln entlang gepaddelt wurde, hing sicherlich von Wind & Welle ab. Wer den Wind- & Wellenschutz sucht, zieht sicherlich die Leeseite der Inseln vor.

(Anmerkungen: F = Festland, Z = Zeltplatz, N/O/S/W = z.B. nördlich an der Insel vorbei)

1. Tag: Kraljevica (Z) / nahe Rijeka => Krk (W) (Brzac) = ca. 30 km
2. Tag: => Plavnik (W) => Cres (O) = ca. 35 km
3. Tag: => Cres (O) (Punta Kriza)= ca. 20 km
4. Tag: => Losinj (O) (Mali Losinj (Z)) = ca. 21 km
5. Tag: => Losinj (O) => Kozjak (W) => Ilovik (O) = ca. 20 km
6. Tag: => Premuda (O) => Skarda (O) => Ist (O) => Molat (O) (Brgulje) = ca. 40 km
7. Tag: Bora

8. Tag: Bora
9. Tag: => Tun Vli (W) – Zverinac (W) – Dugio Otok (O) (Zaglar) = ca. 49 km
10. Tag: => Kornat (O) => Smokvica (Hafen) = ca. 40 km
11. Tag: => Kaprije (N) => Vodice (F) => Sibenik (F) =>Zablace (Z) (F) = ca. 35 km
12. Tag: Stadtbesichtigung Sibenik
13. Tag: => Primosten (F) => Drevnik Mali (N) = ca. 40 km

14. Tag: => Drvenik Veli (S) => Solta (N) (Stomorska) = ca. 25 km
15. Tag: => Brac (S) => Hvar (N) (Halbinsel Kabal) = ca. 25 km
16. Tag: => Hvar (W) (Kap Pelegrin) => Hvar (S) (Havar) => Hvar (S) (Milna) (Z)=> ca. 25 km
17. Tag: Abwettern
18. Tag: Abwettern
19. Tag: => Hvar (S) (Bucht Lucica) => ca. 40 km
20. Tag: => Peljesca (W) => Peljesca (S) (Kuciste) (Z) = ca. 25 km

21. Tag: Abwettern
22. Tag: => Korcula (NO) (Korcula) => Peljesac (S) (Trstenik) = ca. 28 km
23. Tag: => Peljesac (SO-Ende) = ca. 30 km
24. Tag: Ruhetag
25. Tag: => Jakljan (N) => Sipan (NO) (Sudurad) => Ruda => Lopud (SO) = ca. 29 km
26. Tag: => Kolocep (S) => Dubrovnik (F) => 8 km bis Svebreno (F) (Z) = ca. 23 km

Übrigens, hin nach Rijeka ging es per Bus und zurück von Svebreno wahrscheinlich auch. Jedoch wurde lediglich die 22-stündige Anreise kurz angedeutet, vermutlich weil für einen Faltbootfahrer die Organisation der An- & Rückreise kein Problem darstellt!?

Kartenmaterial:

z.B. Freizeitkarten von „freytag & berndt“, die teilweise sowohl topografische als auch nautische Infos enthalten:
  • Cres – Losinj – Krk – Rab (1:100.000),
  • Dalmatinische Küste Nr. 1: Zadar – Kornaten (1: 100.000),
  • Dalmatinische Küste Nr. 2: Sibenik – Split – Vis (1:100.000),
  • Dalmatinische Küste: Rijeka – Dubrovnik (1:150.000) (Autokarte)
Links:

Kupfer,W.:
Durch die kroatische Inselwelt. Mit dem Faltboot von Rijeka nach Zadar
aus: Kanu Sport 6/03, S.28-33 + 7/03, S.28-34 - www.kanu.de

Schoedl,P./Marik,N.:
Croatia 2009 (Jedveja (Rijeka) – Dubrovnik (563 km in 56 Tagen)
(9.06.-3.08.09) (Retour per Fähre Dubrovnik – Rijeka))
Teil 1: Durch den stürmischen Norden der Kroatischen Adria.
Von Medveja bis zur „langen Insel“ Dugi Otok
www.sea2summit.at/croatia_expedition1.htm
Teil 2: Entlang der Inselwelt der Kornaten bis zur „Perle der Adria“
www.sea2summit.at/croatia_expedition2.htm
www.sea2summit.at/photogallery13.htm (Fotoauswahl)
http://www.sea2summit.at/tour_info.htm (Kurz-Infos zur Tour)

Suomalee (L.Gerl):
Dalmatinische Inseln – mein Seekajakherz auffüllen (29.8.-16.9.11)
www.kanu.de/nuke/downloads/Tourenbericht-Dalmatien.pdf

Zicke,Chr.:
Traumrevier Kroatien. Von der Kvarner Bucht bis nach –Süddalmatien
aus: Kajak-Magazin 3/12, S.30-35
www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/141210.html

Beyond:
Dalmatinische Inseln – Infos & Impression
(Vodice > Insel Vis / ca. 380 km) (22.6.-10.7.13)
http://soloreisender.de/-Kajak-Fahrten/KF-14

Beier,U.:
Bora: ein kroatischer Fallwind. Erläuterungen zu ihrer Entstehung
www.kanu.de/nuke/downloads/Bora.pdf

Beier,U.:
Analyse eines tödlich ausgegangenen Seenotfalls an der kroatischen Küste
www.kanu.de/nuke/downloads/Seenotfallanalyse-III.pdf


Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (23.11.2017 um 12:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 24.11.2017, 21:50
Schlumi Schlumi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2008
Beiträge: 371
Standard Kroatien

Das Problem der Rückreise wurde in dem Bericht nur kurz angeschnitten...ist aber fast das Wichtigste! Bei unserer1. Tour haben wir uns nur unzureichend informiert - unser Auto stand in Krajelevica dahin gibt es eine Busverbindung von Zadar. Wir waren um ca 10.00 in Zadar, lagerten unsere Boote beim Ruderklub auf dem Rasen. Wir warteten in Zadar auf dem Busbahnhof - der Bus sollte 11.30 fahren...es wurde 17.00 Uhr. Durch einen Unfall vor unserem Fahrzeug waren wir erst ca 21.30 am Campingplatz und um 01.00 am nächsten Tag zurück in Zadar. (die Boote lagen an ihrem Platz, mitten in der Stadt) Was jetzt? Zelt in der Innenstadt aufbauen? wir fuhren bis zum nächsten Parkplatz an der Landstrasse und waren müde genug, gleich einzuschlafen. Das wollten wir vermeiden und wählten in den nächsten Jahren immer wieder einen Rundkurs, der uns zum PKW zurück brachte (Fähre Zadar-Mali-Losinj, die aber keine Autos mitnimmt). Das Anlanden und zelten in Zadar ist problematisch...und wir waren "dösig", zeleteten auf der Grünfläche neben dem Fähranleger und unser Zelt wurde Nachts durch den automatischen Rasensprenger getestet. - Fazit: es ist in Kroatien sinnvoll, einen Rundkurs zu planen. Sonst muss man leicht 1.000km Autokilometer mehr planen und verliert glatt 2-3 Tage. Die Fähre Zadar-Mali Losinj nimmt Kajaks zum Fahrradpreis mit....aber eben keine Autos.
Gruß
Frank
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Weichsel-immer noch aktuell Tina_e Paddler-Treff 5 28.02.2012 20:07
Fittings - aber keine Ahnung davon ... Fußballgott Ausrüstung - Tipps und Tricks 1 15.02.2011 10:42
Steuer, Skeg oder nix davon? Udo Beier Küste 29 26.10.2008 22:21


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:14 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.