DKV-Kanu-Forum  

Forum


Sie sind nicht eingeloggt!
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.


Schnellauswahl


» Ankündigungen
» Kanu-Neuigkeiten
» Feedback & Hilfe
» Paddler-Treff
» Kanuwandern
» Faltboot
» Canadier
» Wildwasser
» Küste
» Ausrüstung
» Sicherheit
» Ausbildung & Training
» Reisen, Routen & Reviere
» Umwelt & Gewässer
» Sonstige Kanu-Themen
» Kanu-Rennsport
» Kanu-Slalom
» WW-Rennsport
» Kanu-Polo
» Kanu-Drachenboot
» Kanu-Freestyle
» Kanu-Marathon
» Outrigger-Canoe





Kontakt

» Foren Regeln
» Haftungsausschluss
» Impressum
» Team
» DKV



Zurück   DKV-Kanu-Forum > Kanu-Freizeitsport > Küste

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.11.2016, 11:49
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Pfeil Küstenkanuwanderkurse 2017

Ahoi!

Für 2017 biete ich als Referent für Küstenkanuwandern des Hamburger Kanu-Verband e.V. mit Unterstützung des Alster-Canoe-Club e.V. wieder verschiedene Ausbildungskurse zum Küstenkanuwandern an.

Die einzelnen Kurse bauen aufeinander auf. Näheres über sie, kann den Info-Blättern entnommen werden:

18.03.-19.03.2017: Kurs I: Workshop Küstenkanuwandern

Inhalt: Fahrtenplanung/Gezeiten-/Wetter-/Navigations-/Gewässerkunde/Verkehrsvorschriften/Rettungs- und Seitwärtssurfübungen im Hallenbad.
Info-Blatt: www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Workshop-Hamburg-Info.pdf

20.05.-21.05.2017: Kurs II: Brandungsübungen

Inhalt: „Learning by Doing“, d.h. üben des Startens und Anlandens sowie des Paddelns bei brechendem Seegang (von vorn, seitwärts, achtern) inkl. Rettungsübungen. Geübt wird je nach Windrichtung entweder in St.Peter-Ording (Nordsee) oder Neustadt-Rettin (Ostsee).
Voraussetzung: Seegangstüchtigkeit und Kurs I.
Info-Blatt: www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Brandungsuebungen-Info.pdf

6.07.-9.07.2017: Kurs IIIa: Einweisungsfahrt Rund Langeness & Co. (EPP III Küste)
oder:
10.08.-13.08.2017: Kurs IIIb: Einweisungsfahrt Rund Spiekeroog & Co. (EPP III Küste)

Inhalt: „Learning by Doing“ (ca. 100 km): Vermittlung von Grundkenntnissen zum Küstenkanuwandern anlässlich einer 4-tägigen Wanderfahrt, die entweder in die Umgebung von Langeness, Oland, Gröde, Hooge, Amrum und Föhr oder in die Umgebung von Spiekeroog, Langeoog, Baltrum und Wangerooge führt (solange des Gewässerbedingungen es erlauben!).
Voraussetzung: Brandungstüchtigkeit und Kurs I+II
Info-Blatt:
www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Langeness-Info.pdf
oder:
www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Spiekeroog-Info.pdf

Dazu kommen noch die folgendes Fortgeschrittenenfahrt:

31.08.-03.09.2017: Fortgeschrittenenfahrt "Nordfriesenrunde" (EPP IV Küste)


Ziel: „Learning by Doing“ (ca. 150 km) - Gepäckrundfahrt von Südwesthörn aus Richtung Föhr, Sylt und Amrum.
Voraussetzung: Nur für sehr seetüchtige und ausdauernde Kanuten mit Brandungserfahrungen und Einer-Seekajaks; mögl. EPP III Küste.
Info-Blatt: www.kanu.de/nuke/downloads/Tour-Nordfriesenrunde-Info.pdf

Infos: Udo Beierudo.beier@t-online.de

Leider sind alle Kurse schon ausgebucht.

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.11.2016, 13:33
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Pfeil DKV-Küsten-/Großgewässerkurse 2017

Ahoi!

Wen es interessiert, welche Küsten-/Großgewässerkurse von welchen Vereinen des DKV angeboten werden, der kann dies der folgenden „Termin-Datenbank“ des DKV entnehmen:

www.kanu.de/home/service/dates.xhtml

Er braucht dazu nur in der 4. Zeile der Suchmaske unter „Gewässerkategorie“ bei „Großgewässer/Küste“ ein Häkchen setzen und dann unten auf „suchen“ klicken. Unterhalb der Suchmaske erscheint dann eine mehrseitige tabellarische Aufstellung aller Großgewässer/Küste-Veranstaltungen (Stand: 2.2.17 => 87 Veranstaltungen) aus der wir dann alle jene Veranstaltungen auswählen können, die Kurscharakter haben. Z.Zt. werden die folgenden 16 Kurse, die teilweise auch „Tourencharakter“ haben, angeboten:

5.2.17: Regionales Seekajaktreffen im Bezirk 4 (Rhein), Ltg. Sam Schmitz / Lars Everding, Kontakt: Peggy Maas - wanderwart@kanu-postsvbonn.de (Post-SV-Bonn / KV-NRW)

20.-22.2.17: Bikebrennen (Halligwelt/Süderaue/Nordsee), Ltg. Eckehard Schirmer (LKV-SH)

17.-19.3.17: Ornithologische Winterfahrt für Fitte“ (EPP 3 Küste) (Schlüttsiel/Nordsee), Ltg.: Eckehard Schirmer (LKV-SH)

18.3.17: Abnahme EPP 4 Küste (Modul 2/2 - Strömungstechniken), Ltg. Christian Kiess / Mike Behrens (PKH / LKV-Nds)

18./19.3.17: „Workshop Küstenkanuwandern“ (Kurs I – zugleich: Sicherheitskurs) (Vorbereitung auf EPP 3 Küste) (Hamburg), Ltg.: Udo Beier (ACC / Hamburger Kanu-Verband)

8./9.4.17: Regionales Technik- u. Sicherheitstraining (RTT/RST) für Wander- u. Seekajakfahrer (Alster/Hamburg), Ltg. Anke Evers (ACC/Hamburger Kanu-Verband) zusammen mit Alexander Götze u. Uwe Schäfer - Anmeldung: Anke.Evers(at)salzwasserunion.de

22.4.17: Regionales Sicherheitstraining für Seekajakfahrer“ (Stadtparksee/Bremen, Ltg.: Elke Grunwald (LKV-HB)

22.4.17: 26. Rudenfahrt (Ostsee), Ltg. Volkmar Schmuggerow (KV Wolgast / LKV-MV)

22.-23.4.17: „Strömung für Seekajakfahrer (SfS) (Kurs) (Regnitz/Erlangen), Ltg.: Rudi Tillmann (ATSV Erlangen / BKV)

28.-30.4.17: „Ringelgansfahrt“ (Schlüttsiel/Nordsee) (EPP 3 Küste), Ltg.: E.Schirmer (LKV-SH)

5.-7.5.17: „Sicherheitskursus mit Tour“ (Schleimünde) (EPP 2), Ltg.: E.Schirmer (LKV-SH)

6.-7.5.17: „Sicherheit für Kanu“ (Radolfzell/Bodensee) (EPP 2), Ltg.: Reiner Schmid (LKV-BW)

6.-7.5.17: Bezirksfahrt Wattenmeer (Norden), Ltg. Dominik Hagedorn / Dustin Ward (KV Münster + PS Münster / KV-NRW)

12.-14.5.17: „Sicherheitskursus Großgewässer und Tour“ (EPP 2) (Schlüttsiel/Nordsee), Ltg.: E.Schirmer (LKV-SH)

19.-21.5.17: VIII. Grenzerfahrung (Flensburger Förde), Ltg. Joachim Donner (1.FKK / LKV-SH)

19.-21.5.17: 11. Nordsee-Führungsfahrten, Ltg. Rainer Völckers (WSV Norden / LKV-NS)

20./21.5.17: „Brandungsfahren/-übungen“ (Kurs II) (Vorbereitung auf EPP 3 Küste) (Nord- oder Ostsee), Ltg.: Udo Beier (ACC / Hamburger Kanu-Verband)

26.5.17: Ökologielehrgang Küste auf Spiekeroog, Ltg. S.Schneider - siegmund_schneider@t-online.de (DKV)

2.-5.6.17: Jugend-Pfingstfahrt nach Fehmarn (Ostsee), Ltg. Christian Kantak (LKV Bremen - Kanujugend)

9.-11.6.17: „Nordseeeinweisungsfahrt für Geübte“ (Vorbereitung auf EPP 3 Küste) (Schlüttsiel/Nordsee), Ltg.: E.Schirmer (LKV-SH)

10.6.17: Sicerheitstreff "Kentern, Bergen, Wiedereinstieg", Ltg. Roger Bilewicz (LKV-Berlin)

15.-18.6.17: Erlebniswochenende Wattenmeer (Norden), Ltg. Marc Huse (KV-NRW)

17.-18.6.17: 12. Nordsee-Führungsfahrten, Ltg. Rainer Völckers (WSV Norden / LKV-Nds)

24.-25.6.17: Sicherheitskurs Touring, Ltg. Gabriele Koch (Post-SV Bonn / KV-NRW)

24.6.17: 16. Hiddenseemarathon, Ltg. Gerhild Winkler (Stralsunder KC / LKV-MV)

25.-30.6.17: Stralsunder Kanuwoche, Ltg. Gerhild Winkler (Stralsunder KC / LKV-MV)

30.6.-2.7.17: „Rund um Amrum für Fitte“ (EPP 4 Küste) (Schlüttsiel/Nordsee), Ltg.: E.Schirmer (LKV-SH)

30.6.-2.7.17: 58. Internationale Woche des Kanusports (Norden / Nordsee), Ltg. WSV Norden (LKV-Nds)

1.7.17: Grundlagentraining Seekajak (Möhnesee), Info: P.Walkowski - walkowski.albersloh@t-online.de (KV-NRW)

6.-9.7.17: „ Einweisungsfahrt: Rund Langeness & Co.“ (Kurs IIIa) (EPP 3 Küste) (Schlüttsiel/Nordsee), Ltg.: Udo Beier (Hamburger Kanu-Verband)

9.7.17: Fahrt an die Strände der Kieler Förde, Ltg. Thomas Riedel (Kieler KK / LKV-SH)

15.-16.7.17: Priwall Kanauten-Treff des VKL Lübeck, Ltg. Frank Schwendt (VKS Lübeck / LKV-SH)

21.-23.7.17: Kanutreff am Eiderstrand in Tönning (inkl. Nordseetour), Ltg. David Kuhnert (KG Eiderstedt/Tönning / LKV-SH)

10.-13.8.17: „Einweisungsfahrt: Rund Spiekeroog & Co.“ (Kurs IIIb) (EPP 3 Küste) (Neuharlingersiel/ Nordsee), Ltg.: Udo Beier (ACC / Hamburger Kanu-Verband)

13.-19.8.17: Seekajaktour in der dänischen Südsee, Ltg. Monika Franke (Kanuschule NRW)

18.-20.8.17: 13. Nordsee-Führungsfahrten, Ltg. Rainer Völckers (WSV Norden / LKV-Nds)

25.-27.8.17: 14. Seekajaktreffen auf Usedom, Ltg. Volkmar Schmuggerow (KV Wolgast / LKV-MV)

31.8.-3.9.17: „Fortgeschrittenenfahrt: Nordfriesenrunde“ (Kurs IV) (EPP 4 Küste) (Südwesthörn/Nordsee), Ltg.: Udo Beier (Hamburger Kanu-Verband)

1.-3.9.17: "Packrafting" im Wattenmeer, Ltg. Eckehard Schirmer (LKV-SH)

16.-17.9.17: 14. Nordsee-Führungsfahrten, Ltg. Rainer Völckers (WSV Norden / LKV-Nds)

29.9.-3.10.17: „Vogelzug, Brandung …“ (EPP 4 Küste) (St.Peter-Ording/Nordsee), Ltg.: E.Schirmer (LKV-SH)

21.-22.10.17: „Ökologielehrgang Wattenmeer“ (Norden), Ltg.: Marc Huse (KV-NRW)

21.-22.10.17: Workshop: Critical Incident Management, Ltg. Christoph Sowa / Antje Frers (RdE / Faltbootgilde / Hamburger Kanu-Verband)

Weitere Kurse werden von kommerziellen Anbietern veranstaltet, z.B. von:

www.nanuk.de , www.seakayakinggermany.com , www.gadermann.de

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (04.02.2017 um 11:41 Uhr) Grund: Aktualisierung: 2.2.17
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.02.2017, 14:12
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Pfeil Aktualisierung der Veranstaltungsliste (Küste)

Ahoi!

Die im Post #2 aufgeführte Liste von DKV-Küste-/Großgewässerkurse 2017 ist aktualisiert worden (Stand: 2.1.17).

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.04.2017, 10:36
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Pfeil Fragenkatalog: Einweisungsfahrt Nordsee (Langeness)

Ahoi!

Der Fragenkatalog für die im Rahmen der EPP 3 (Küste)-Ausbildung angebotene

„Einweisungsfahrt Nordsee (Langeness & Co.“ (6.-9.7.2017)

=> www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Langeness-Fragen.pdf (63 Fragen)

ist fertig und kann downgeloaded werden.

Die Fragen dienen der konkreten Vorbereitung auf die Tour entlang der nordfriesischen Inseln und Halligen zwischen Schlüttsiel und Amrum bzw. Föhr.

Wen es interessiert, wie 2016 dieser Kurs abgelaufen ist, möge den folgenden Link anklicken:

=> http://kanuforum.de/showthread.php?t=17431 >Post #7

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.07.2017, 11:34
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Pfeil Einweisungsfahrt Langeness & Co. (EPP 3-Küste) (6.-9.7.17)

Ahoi!

Im Rahmen der EPP 3-Küste-Ausbildung fand nach dem 2-tägigen Workshop in Hamburg (im März) und den 2-tägigen Brandungsübungen in St.Peter-Ording (im Mai) nunmehr im Juli die „Einweisungsfahrt Nordsee (Langeness & Co.) statt, und zwar vom 6.-9.07.17.

Die Ausbildungsfahrt stand unter dem Motto „Learning by doing!“. Sie hatte zum Ziel, das praktisch zu üben, was zuvor im Workshop vermittelt wurde. Die 4 Tage liefen wie folgt ab:

=> https://www.google.com/maps/@54.6419.../data=!3m1!1e3

06.07.17: Schlüttsiel (Fährhafen) => Rixwarf (Fährhafen von Langeness) => Umfahrung „Schweinsrücken“ => Föhr (West) (ca. 36 km bei 1-2 Bft. Wind) (HW Schlüttsiel: 12.58 Uhr; NW Rixwarf: 19.16 Uhr; Stromkipp „Norderaue“: 19.10 Uhr; HW Föhr (West): 0.42 Uhr am 7.7.)
  • Gestartet wurde kurz vor HW um 12.45 Uhr von der Südmole des Hafens aus, also noch während der Stauwasserphase.
  • Dann ging es auf dem „Schlütt“-Fahrwasser und dem „Langeness-Fahrwasser“ zur Rixwarf (ca. 17 km).
  • Nach kurzer Kaffee-Pause paddelten wir weiter bis kurz ans Ende des Schweinsrücken und dann gegen die Tide dicht entlang der Wattkante östlich des „Norderaue“-Fahrwassers bis zur Leucht-Tonne „23“ (ca. 11 km).
  • Während der Stauwasserphase wurde die „Norderaue“ gequert und anschließend entlang des „Amrumtief“-Fahrwassers nach Föhr (West) gepaddelt, welches wir um 20 Uhr erreichten (ca. 8 km).
07.07.17: Föhr (West) => Rixwarf (Fährhafen von Langeness) => Hooge (HSC-Seglerhafen) (ca. 19 km) bei 1-2 Bft. Wind) (HW Wittdün / Tonne „23“ / HW Rixwarf: 13.14 Uhr; NW Hooge: 20.05 Uhr)
  • Start 2 Std. vor HW Wittdün gegen die Tide am östlichen Rand des „Amrumtief“-Fahrwassers, um bei HW nahe der „Marschnack“-Wattfläche und spätestens 0:30 h später an der Buhne der Rixwarf anlanden zu können (ca. 14 km).
  • Nach kurzer Pause wurde zum Seglerhafen von Hooge gequert (ca. 5 km), und zwar so rechtzeitig, dass wir noch im Hafenbecken vor der Zeltplatzwiese der DKV-Kanu-Station anlanden können (aber eigentlich war es schon zu spät, d.h. zu schlickig!).
08.07.17: Hooge (Seglerhafen) => Japsand => Rixwarf (Langeness) (ca. 10 km bei 4-5 Bft. Wind) (NW Hooge / Japsand: 8.20 Uhr; HW Rixwarf: 13.59 Uhr)
  • 2 Std. vor NW ging es von Hooge zum Japsand (ca. 4 km).
  • Nach etwas längerem Landgang „trieben“ wir bei raumen Wind und Strömung sowie rauem Seegang mit max. 10,5 km/h in 0:45 h zur Rixwarf und zur DKV-Kanu-Station „Hilligenley“ (ca. 6 km mit Ankunft 10 Uhr).
  • Anscheinend reicht die Ruhezeit ab 10 Uhr nicht aus, um noch für den späten Nachmittag Kräfte für eine Fahrradtour bis zum Ostende von Langeness zu mobilisieren, d.h. nur zwei waren bereit, für ca. 1:30 h aufs – ausnahmsweise „mietfreie“ - Miet-Rad zu steigen. Ich muss wohl in der Ausschreibung deutlicher zum Ausdruck bringen, dass die Ausbildungsfahrt auch dazu dient, etwas vom Land zu „erfahren“!
09.07.17: Rixwarf (Langeness) => Oland (Seglerhafen) => Schlüttsiel (ca. 19 km bei 1-2 Bft. Wind) (NW Rixwarf: 9.00 Uhr; HW Oland / Schlüttsiel: 15.08 Uhr)
  • 1 Std. nach NW ging es entlang des „Langeness-Fahrwassers“ und des Olander Prickenweges zum noch halb trockengefallenen Olander Hafen (ca. 13 km).
  • Nach kurzer „Hafenbesichtigung“ wurde dann über die Wattflächen der Hafen von Schlüttsiel angepeilt, der 2 Std. vor HW erreicht wurde, und zwar so spät, dass schon an der Südmole angelandet werden konnte (ca. 6 km).

*** * ***

Insgesamt nahmen 5 „Schüler“ (plus 3 Gäste und 1 Assistent) teil, von denen zwei in Hooge abbrachen und mit der Fähre zurück nach Schlüttsiel fuhren. Die verbliebenen 3 „Schüler“ hatten so die Chance, jeweils mehr als 1 Tag lang zu zeigen, dass sie in der Lage sind, allein durchs ihnen vorher unbekannte Wattenmeer zu navigieren.

Mit jeweils 2 „Schülern“ (und 1 Gast) paddelte ich stets vorne weg, der Rest folgte in zwei 3er-Gruppen, bzw. nach Hooge wurde jeweils in zwei 4er-Gruppen gepaddelt.

Besondere Vorkommnisse gibt es nicht zu melden, außer dass fast allen die ersten 36 km von Schlüttsiel bis Föhr (West) bei „Ententeichbedingungen“ gefühlt wie 50 km vorkamen.

Dass westlich entlang des Schweinsrücken ca. 6 km gegen die Tide gepaddelt wurde, lag einfach daran, dass wir nicht wollten, erst kurz nach 21 Uhr Föhr (West) zu erreichen.

Was den Abbruch der Ausbildungsfahrt von 2 "Schülern" betrifft, so lag das an Rückenproblemen verbunden wohl mit den wenig aufregenden, zähen "Ententeichbedingungen" und etwas anderen Vorstellungen, wie eine solche Ausbildungsfahrt ablaufen sollte. Nun, die beiden "Abbrecher" deuteten an, mit der Fähre von Hooge nach Schlüttsiel zurückzufahren. Als Fahrtenleiter musste ich mich darauf verlassen, denn wurden doch für diesen Tag 4-5 Bft. Wind prognostiziert. D.h. es wurden Gewässerbedingungen vorhergesagt, bei der zwei "Schüler" durchaus Probleme bekommen könnten, wenn sie statt mit der Fähre zu fahren allein zu zweit mit ihren Seekajaks ans Festland gepaddelt wären. Wäre bei dieser Rückfahrt etwas passiert, hätte sicherlich kritisiert werden können, warum ich als Ausbilder und Fahrtenleiter die beiden nicht persönlich bis zum Fährschiff begleitet habe, um auf Nr. Sicher zu gehen, dass die Fähre auch wirklich genommen wird!?

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (11.07.2017 um 12:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.08.2017, 21:51
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Pfeil Einweisungsfahrt Spiekeroog & Co. (EPP 3-Küste)

Ahoi!

Im Rahmen der EPP 3-Küste-Ausbildung fand nach der „Einweisungsfahrt Nordsee (Langeness & Co.)“ (6.-9.07.17) nun die „Einweisungsfahrt Nordsee (Spiekeroog & Co.)" (10.-13.08.17) statt.

Auch diese zweite, alternative Ausbildungsfahrt stand unter dem Motto „Learning by doing!“ Sie hatte zum Ziel, das praktisch zu üben, was zuvor im 2-tägigen Workshop theoretisch vermittelt wurde. Die 4 Tage liefen wie folgt ab:

=> https://www.google.com/maps/@53.7363.../data=!3m1!1e3

Donnerstag, 10.08.17: Neuharlingersiel (Hafen/West) => Neuharlingersieler Wattfahrwasser => Langeoog (West) = ca. 21 km bei 2-3 Bft. Wind aus nördlicher Richtung) (HW Neuharlingersiel: 14.26 Uhr; NW Langeoog: 20.48 Uhr; SU: 21.05 Uhr)
  • Gestartet wurde kurz vor HW von der Westseite des neuharlingersieler Hafens.
  • Nach Querung der Hafenbuhne ging es immer dem „Neuharlingersieler Wattfahrwasser“ entlang und weiter auf dem „Accumer EE-Fahrwasser“ (A).
  • Bei Tonne A18 wurde es ungemütlich. Die Strömung versuchte uns ins Fahrwasser zu treiben. Dort aber herrschte bei Strom-gegen-Wind-Bedingungen etwas steiler See. Außerdem waren 6 Fahrgastschiffe unterwegs auf unserem Kurs, von denen eines eine Dampferwelle erzeugte, die nicht nur von weitem furchterregend aussah. Zu guter Letzt nahm ein kleines Fahrgastschiff direkt Kurs auf uns, obwohl wir außerhalb des Fahrwassers fuhren. Für den Fall aller Fälle entsicherte ich daraufhin mein Nico-Signal, was nicht nötig war, denn sowohl Schiff als auch Kajaks wichen vorschriftsmäßig jeweils nach Steuerbord aus.
  • Nach Querung des A-Fahrwassers beruhigte sich bald wieder die See und wir rundeten die Westspitze von Langeoog.
  • Kurz vor Brandungsbeginn gingen wir an Land und querten per Bootswagen die Wattfläche Richtung Ort. Nie wieder; denn das Watt war viel zu weich, sodass wir an die 1 ½ h unterwegs waren.
Freitag, 11.08.17: Langeoog/West => Langeooger Wattfahrwasser => Spiekeroog/Zeltplatz = ca. 19 km bei 3 Bft. Wind aus nördlicher Richtung) (NW Langeoog: 08.57 Uhr; HW Wattenhoch = HW Spiekeroog: 15.05 Uhr)
  • 1 Std. nach NW ging es hinaus durch die Brandung zurück ums Langeoogs Westende.
  • Nach kurzem Landgang wurde vorsichtig die Hafeneinfahrt von Langeoog gequert und dann paddelten wir entlang des „Langeooger Wattfahrwassers“ zum Wattenhoch, welches wir zu früh querten, sodass ab dann gegen die Tide bis zum Zeltplatz von Spiekeroog gepaddelt werden musste.
  • Dafür landeten wir schon bei HW am Zeltplatz an, und zwar – dank der neuen Sandaufschüttungen – nur wenige Meter vorm Strandaufgang.
Samstag, 12.08.17: Spiekeroog/Zeltplatz <=> Robbenplate = ca. 6 km bei 3-4 Bft. Wind aus nördlicher Richtung
  • Windprognose (bis 5 Bft. aus West) und tatsächlicher Wind sprachen gegen eine Umrundung von Spiekeroog oder eine Watten-Tour nach Harlesiel und retour.
  • Also wurde zur „Robbenplate“ gepaddelt, um gezielt in den Grundsee zu spielen und zwischendurch diverse Paddel- sowie Rettungstechniken zu üben.
Sonntag, 13.08.17: Spiekeroog/Zeltplatz => Seeseite Spiekeroog => Ostende von Spiekeroog => Spiekerooger Wattfahrwasser (Alte Harle) => Neuharlingersiel = ca. 28 km bei 3 Bft. aus westlicher Richtung (Beginn Oststrom: 09.43 Uhr; NW Spiekeroog: 10.28 Uhr; HW Wattenhoch = HW Harlesiel: 16.31 Uhr; HW Neuharlingersiel: 16.24 Uhr)
  • Die Zeit drängte; denn 5 Teilnehmer mussten noch am selben Tag zurück nach Berlin fahren. Also wollten wir schon um kurz vor 10 Uhr an der Seeseite sein und prüfen, ob die Brandungsbedingungen eine Befahrung erlauben.
  • Branden tat es nur weit draußen und dicht an der Wattkante, also paddelten wir los. Unsere ganze Aufmerksamkeit schenkten wir dabei der immer wieder einlaufenden Dünung, die schon weit vor dem Strand sich aufsteilte und als „Kaventsmann“ unsere Route querte. Durch viel Weitsicht und richtiges Timing gelang es uns, diese Brecher zu meiden, bis auf zwei von uns, die das Zeug dazu hatten, auf solchen Wellen Richtung Strand zu surfen.
  • Am Ostende von Spiekeroog ging es dann durch leichtere Brandung hindurch zum Fahrwasser der „Harle“ (H). Zwei von uns wurden dabei von der einlaufenden Restdünung besonders gefordert. Eine überstand es trocken, eine andere nur nass, was Rettungsübungen bei Seegang und einem beladenen Seekajak erforderlich machte.
  • Anschließend ging es entlang der „Alten Harle“, vorbei an die im Südosten von Spiekeroog lagerten Seehunden, die uns kaum eines Blickes würdigten.
  • Am Wattenhoch konnte dann ca. 3-4 Std. vor HW beobachtet werden, wie innerhalb von zwei, drei Pricken die Strömungsrichtung wechselte.
  • Um nicht im stärksten Strom gegen an paddeln zu müssen, hielten wir uns weiter nördlich des Fahrwassers und erreichten ca. 1 Stunde vor HW den Hafen von Neuharlingersiel.
*** * ***

Am Kurs nahmen 5 „Schüler“, 2 Gäste und 1 Assistent teil, wobei 1 Gast zum „Schüler“ mutierte. Jeweils 2 „Schüler“ navigierten mindestens einen ganzen Tourentag. Dass zweimal jeweils 60 – 90 Minuten gegen den Tidenstrom gepaddelt werden musste, nagte an der Motivation, voranzupaddeln. Immerhin konnte dadurch das angepeilte Ziel früher erreicht werden.

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.09.2017, 22:07
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Pfeil Fortgeschrittenenfahrt „Nordfriesenrunde“ (EPP 4-Küste) (Teil I)

Ahoi!

Im Rahmen der EPP-Küste-Ausbildung fand nach den beiden „Einweisungsfahrten Nordsee“, und zwar „Langeness & Co.“ (6.-9.07.17) und „Spiekeroog & Co.“ (10.-13.08.17), vom 31.08.-3.09.17 der EPP 4-Küste-Kurs „Nordfriesenrunde“ statt. Siehe hierzu auch das Info-Blatt zum Kurs:

www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Nordfriesenrunde-Info.pdf

Voraussetzung für den 4-tägigen Kurs war der erfolgreich absolvierte EPP 3-Küste-Kurs. Am Kurs nahmen 5 „Schüler“ und 4 Gäste teil. Leitidee des Kurses war „Learning by Doing“, d.h. während der Fahrt wurden vor Ort die reale Anwendung von Navigations-, Gezeiten- und Wetterkenntnissen abgefragt, sowie die Anwendung von Paddel- und Rettungstechniken (inkl. beidseitige Rolle) solange geübt, bis alles klappte. Die 4 Tage liefen wie folgt ab:

www.google.com/maps/@54.6793939,8.5022511,35289m/data=!3m1!1e3

(Abkürzungen: HW=Hochwasser, NW=Niedrigwasser, SK=Strömungskipp (lt. Gezeitenstromatlas von 2017), SA=Sonnenaufgang, SU=Sonnenuntergang (lt. Gezeitenkalender 2017))

Donnerstag, 31.08.17: Südwesthörn (Siel 8 km nördlich von Dagebüll) => Föhrer Ley => Wyk auf Föhr => Norderaue => Amrumtief => Föhr (West) = ca. 31 km bei 4-5 Bft. Wind aus nördlicher bis westlicher Richtung (HW/SK Südwesthörn: ca. 09.26 Uhr bzw. ca. 10.28 Uhr (=> +3:30h HW Helgoland), NW/SK Amrumtief: ca. 15.09 Uhr bzw. 16.07 Uhr (=> -3;30h HW Helgoland); HW Föhr (West): ca. 20.54 Uhr; SU: 20.18 Uhr)
  • Es wurde am Wohnmobil-Platz nahe des Südwesthörner Sielhauses von Mittwoch auf Donnerstag biwakiert. Der nahe Gasthof schloss schon um 21 Uhr und der nächtliche Dauerregen verursachte ein „Stimmungstief“.
  • Gestartet wurde bei HW, und zwar wegen der Windprognose nicht nördlich an Föhr vorbei über das Hörnumtief bis nach Hörnum (Sylt), sondern südlich herum bis zum Amrumtief und dann noch weiter bis nach Föhr (West).
  • Übrigens, die nördliche Umfahrung von Föhr hätte, was die Strömungsrichtung betrifft, auch schon ab +1:30h HW Helgoland (= 08.28 Uhr) gestartet werden können, vorausgesetzt der Wasserstand hätte einen Start erlaubt!?
  • Bis 2016 standen im Gezeitenkalender noch die Tidendaten von Südwesthörn (mit z.B. den HW-Korrekturfaktor von +2:28 h). Ab 2017 muss wohl nun der HW-Korrekturfaktor von Föhrer Ley Nord (=> +2:31 h) als Vergleichsgröße herangezogen werden.
  • Die tagsüber ständig einfallenden Schauerböen konnten nur ertragen werden, da für die nächsten Tage eine Wetterbesserung prognostiziert wurde.
  • Der angepeilte Biwakplatz auf Föhr (West) wurde per Bootswagen erreicht.
Freitag, 1.09.17: Föhr (West) => Amrum (Kniepsand/Seeseite) => Rütergat => Japsand => Hooge (Sportboothafen) = ca. 31 km bei 2-3 Bft. Wind (HW Föhr/West: ca. 09.31 Uhr; SK Hörnumtief: 09.44 Uhr (=> +1:30h HW Helgoland), SK Rütergat: ca. 17.01 Uhr (=> -4h HW Helgoland); NW Hooge: 16.38 Uhr)
  • Zunächst war geplant, kurz vor HW von Föhr (West) aus übers Amrumtief und Rütergat zum Japsand sowie weiter runter bis zum Rummelloch und dann wieder hoch nach Hooge zu paddeln. Wegen des frühen Sonnenuntergangs (SU: 20.15 Uhr) und der späten Ankunft in Hooge, wurde der Plan verworfen und stattdessen Hooge über Japsand angepeilt.
  • Wegen der Windprognose (2-3 Bft. aus westlicher Richtung) wurde kurzfristig stattdessen die seeseitige Befahrung entlang des Kniepsandes von Amrum angesetzt.
  • Nach Erreichen der Amrum Odde wurde eine erneute Kursänderung über das Hörnumtief hinüber nach Hörnum und retour zum Kniepsand .vorgeschlagen, jedoch von einigen Teilnehmern nicht begrüßt.
  • So wurde entlang des Kniepsands gepaddelt, bis der große Leuchtturm von Amrum im Osten lag.
  • Während des Landgangs wurde geprüft, ob in der Nähe biwakiert werden könnte. Wegen des frühen SK Rütergat am nächsten Tag (ca. 05.36 Uhr) hätte dann jedoch schon ca. 1 Std. früher gestartet werden müssen, d.h. spätestens um ca. 03.36 Uhr hätten die "Wecker“ klingeln müssen mit SA: 06.36 Uhr!?
  • Das Biwak wurde deshalb verworfen. Stattdessen wurde am Kniepsand knapp 3 Std. pausiert, um dann 1 Std. vor SK das ca. 8 km breite Rütergat Richtung Japsand zu queren.
  • Nach einer Pause auf dem Japsand wurde der kleine Sportboothafen vom „Hallig Segel Club auf Hooge“ (HSCH) (zugleich DKV-Kanustation) angesteuert und dort die Zelte aufgeschlagen. Ausgestiegen werden konnte dank des gestiegenen Wasserstands rechts an den Steinpackungen vor der Hafeneinfahrt. Anderenfalls hätte links vor der Hafeneinfahrt ausgestiegen und per Bootswagen der Hafen umrollert werden müssen: => www.hsc-hooge.de/anfahrt/
Samstag, 2.09.17: Hooge (Hafen) => Oland (Süd) (Hafen) = ca. 16 km bei 2-3 Bft. Wind (NW Hooge: 05.15 Uhr, HW Oland: 11.36 Uhr)
  • Frühestens ab 1:30 h vor HW kann problemlos am Westufer des Olander Hafens angelandet werden. Am komfortabelsten ist es jedoch, bei HW anzulanden.
  • Gestartet wurde in Hooge ca. 3 Std. vor HW Oland, also so um 08.30 Uhr, d.h. so ab 6 Uhr klingelten die Wecker.
  • Oland ist zugleich DKV-Kanustation. Die Zelte dürfen nur auf der Wiese im Westen des Hafes aufgebaut werden.
Sonntag, 3.09.17: Oland (Nord) (Watt) => Querung des Dagebüller Fahrwassers => östliche Umfahrung des „Robbenschutzgebietes“ (RSG) => Südwesthörn = ca. 15 km bei 2-3 Bft. Wind (NW Oland/Nord: ca. 07.00 Uhr, HW Südwesthörn: 13.14 Uhr)
  • Für die 15 km von Oland bis Südwesthörn wurden 3 Std. angesetzt aber nur ca. 2 Std. benötigt und für die Bootswagenpassage vom Zeltplatz bis zur ca. 500 m von der Deichkante entfernten Wattkante wurden 1:15 Std. angesetzt, aber nur 0:45 Std. benötigt.
  • Als erstes wurde das bei ca. 350° liegende Kardinalzeichen vor der Dagebüller Hafeneinfahrt angesteuert.
  • Als kurz vorher ein Fährschiff den Hafen verließ, peilten wir die südlich davor liegende Tonne 41 (!?) an, um dort abzuwarten, bis die Fähre vorbeigefahren ist. Zum Glück war die Fähre schneller und wir etwas langsamer, sodass wir nun aus sicherer Entfernung miterleben durften, wie die ca. 1 m hohe Dampferwelle am Rande der engen Fahrrinne plötzlich aufsteilte und als „gefühlter“ ca. 2 m hoher Brecher endete.
(Zur „Manöverkritik“ siehe den nächsten Post #8!)

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (09.09.2017 um 10:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.09.2017, 22:12
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Pfeil Manöverkritik (EPP 4 Küste-Kurs) (Teil II)

Ahoi!

Bei jedem meiner Kurse werden Fehler gemacht. Das ist meist nicht weiter kritisch und letztlich positiv zu sehen; denn Fehler können auf dem persönlichen „Erfahrungskonto“ gutgeschrieben werden, d.h. je mehr Fehler wir im Laufe der Jahre gemacht haben, je „erfahrener“ werden wir … zumindest wenn wir bereit sind, aus diesen Fehlern zu lernen.

Der erste Fehler bei diesem Kurs beruht auf einen „Konstruktionsfehler“!?

Zweimal erreichte am ersten Tag die tatsächliche Windstärke lt. WINDFINDER.de kurzzeitig die 6-Bft.-Marke, in Böen sogar 7 Bft. Und der SMS-Seewetterdienst von WETTERWELT.de prognostizierte am Morgen des ersten Tages für die ostfriesische Küste bis 12 Uhr 5 Bft. Nord-Wind (in Böen 7 Bft.) und für nachmittags 4-5 Bft. Nord/West-Wind (in Böen 6 Bft.). Deshalb verzichtete ich auch, Föhr nördlich zu umfahren, um Hörnum (Sylt) direkt anzupaddeln.

Laut den EPP 4-Küste-Bedingungen soll nun „der ausgebildete Seekajakfahrer … als kompetentes Gruppenmitglied an Mehrtagestouren bei fortgeschrittenen Bedingungen (Wind bis 5 Bft.) in tidenabhängigen Küstengewässern …. teilnehmen können.“

www.kanu.de/go/dkv/_ws/mediabase/downloads/freizeit/EPP%20Deutschland/7_EPP-Voraussetzungen_Stufe_4.pdf (> S.4)

Daraus folgt eigentlich, dass der erfolgreich geprüfte Kanute erst am Ende eines EPP 4-Kurses in der Lage sein müsste, bei 5 Bft. entlang der Küste paddeln zu können. D.h. gleich am ersten Tag mit den Teilnehmern bei einem 5er Wind zu paddeln, verstößt eigentlich gegen die Bedingungen, und zwar insbesondere dann, wenn es in Böen bis 7 Bft. weht. Dass ich am ersten Tag die Route so dicht entlang der Insel- bzw. Wattkante von Föhr gewählt hatte, sodass der Küstengewässerschwierigkeitsgrad die Stufe „schwierig“ (KSG III) nicht überstieg, wäre jedoch ohne Belang gewesen, wenn während der Tour etwas passiert wäre.

Will der DKV nicht, dass seine Küstenausbilder bzw. –fahrtenleiter krampfhaft auf die Windprognose starren und jegliche Tour abbrechen, sobald in einer Windprognose eine 6 vor dem Komma erscheint, sollte erstens „die fortgeschrittenen (Wind-)Bedingungen“ weniger starr vorgegeben werden, z.B. „Wind möglichst bis 5-6 Bft.). Sinnvoller wäre es jedoch, bei der Vorgabe solch einer Bedingung nicht den Wind, sondern die eigentlich gefährlich werdenden Gewässerschwierigkeiten in den Vordergrund zu stellen, was mit der folgenden Formulierung erreicht würde: „Mehrtagestouren bei fortgeschrittenen Gewässerbedingungen (Küstengewässerschwierigkeitsgrad bis III-IV):

www.kanu.de/nuke/downloads/KSG.pdf

Natürlich könnte ein Ausbilder bzw. Fahrtenleiter auch in die Offensive gehen und bei der Ausschreibung seiner Küstenveranstaltung deutlich hervorheben, dass bei seinem Kurs bzw. seiner Tour nicht auszuschließen ist, bei Wind über 5 Bft. bzw. Küstengewässerschwierigkeiten über KSG III unterwegs zu sein. Vertretbar & zumutbar wäre das beispielsweise, wenn dem EPP 4-Kurs Brandungsübungen vorgeschaltet sind, wärend denen die nötige "Seegangsttüchtigkeit" vermittelt werden.

Der zweite Fehler war ein typischer Fahrtenleiterfehler.

Obwohl ich mir als Fahrtenleiter sicher war, dass eine Kursänderung hinüber von Amrum Odde nach Hörnum (Sylt) und retour zum Kniepsand (Amrum) kein Risiko für die Durchführung der Fahrtenplanung bis hinüber nach Hooge darstellte, wies ich die Teilnehmer dennoch auf mögliche Schwierigkeiten hin (=> zu starke Strömungsabdrift, die einen Vorhaltewinkel von mehr als 45° erforderlich machen könnte).

Die Folge: Einige Teilnehmer sprachen sich gegen die Querung nach Hörnum und retour aus und ich verzichtete auf diese Kursänderung, um mir nicht nachher sagen lassen zu müssen, gegen besseres Wissen stur meine Kursplanung durchgesetzt zu haben. Dabei handelte es sich doch bei diesem EPP-Kurs um keine Urlaubsfahrt, sondern um einen Fortgeschrittenenkurs, bei dem die Teilnehmer durch die gezielte Bewältigung von Grenzsituation erfahren sollten, wie sie sich dabei zu verhalten haben.

Der dritte Fehler betraf die Erkennbarkeit der Betonnung im Hafenbereich von Dagebüll.

Auf der für die Navigation verwendete Seekartenblattkopie fehlte nämlich die Betonnung in Hafennähe, da diese auf einem extra Blatt aufgezeichnet wurde (hier: „Plan A“). Da die anzusteuernde Kardinaltonne von weitem aus gut erkennbar war, irritierte es aber nur etwas, zwei weitere Steuerbordtonnen auf Kurs zu sehen (nämlich: 41 und 43), die nicht in der Blattkopie mit aufgeführt waren.

Das war nicht weiter schlimm; denn letztlich trägt so etwas zur Erhöhung der „Navigationsflexibilität“ bei. Gerade wir Küstenkanuwanderer, die immer mal wieder mit veralteten Seekarten unterwegs sind (=> die beim Kurs verwendete Seekarte stammte jedoch vom August 2017), müssen Erfahrungen sammeln, um auch nach nicht aktuellen Seekarten navigieren zu können.

Der vierte Fehler betraf ebenfalls die Seekarte.

Er lag darin, nicht erkannt zu haben, dass in der auf der Seekarte deutlich eingezeichneten engen Fahrrinne die Wellen einer vorbeifahrenden Fähre je nach Wasserstand, Höhe der Untiefe und Höhe der Dampferwelle aufsteilen und so mächtig brechen können, dass Seekajaks auf Warteposition unmittelbar am Tonnenstrich zum „Kerzen“ bzw. „Rückwärtssurf“ gebracht worden wären. Das hätte u.U. eine „Massenkenterung“ zur Folge haben können, was insofern auch bei 2-3 Bft. Wind als kritisch anzusehen ist, da das auflaufende Wasser anschließend die gekenterten Kanuten mitten in das dicht befahrene Fahrwasser getrieben hätte.

Der fünfte Fehler beruhte auf eine Kompassablenkung.

Last and least tauchte am dritten und vierten Tag mal wieder das - eigentlich altbekannte - Problem auf, dass jeweils bei einem Mitpaddler der auf Deck montierte Kompass durch im Bug verstaute Gepäckstücke abgelenkte wurde und einen falschen Kurs anzeigte. Ursache der Ablenkung war dieses Mal ein vor den Füßen verstauter Bootswagen (=> Ablenkung 45°) bzw. eine im Bugstaufach dicht am Kompass gelagerte Powerbank. Weitere "Ablenkungskandidaten" können sein: Regenschirm, E-Rasierapparat, Schuheinlagen, Radio, Handy. Wer unsicher ist, sollte einfach sein Gepäck am Kompass vorbeiführen und auf Ablenkung überprüfen, bevor er es im Bug verstaut. Und ein "guter" Ausbilder/Fahrtenleiter weist auf mögliche Kompassablenkungen durch Gepäck nicht nur bei einem EPP 3 Küste-Kurs darauf hin, sondern auch bei einem EPP 4 Küste-Kurs. Zumindest erspart er sich dann unterwegs auf dem Wasseer die leidige Diskussion, wessen Kompass richtig anzeigt.

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier

Geändert von Udo Beier (12.09.2017 um 12:21 Uhr) Grund: Eingfügen eines 5. Fehlers: Kompassablenkung
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.09.2017, 23:25
Schlumi Schlumi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2008
Beiträge: 371
Standard Seekajakkurse 2017

Hallo Udo!
Danke für diesen Beitrag. Ich habe jedoch noch Fragen. Die letzte "Fehlerquelle" betrifft ein enges Fahrwasser. Das kann sich nur auf die Einfahrt nach Dagebüll oder Wittdün bezogen haben. Ich würde dort nie direkt am Fahrwasserrand (bei den Pricken) bleiben. Die recht steilen Kanten der Sandbänke verursachen einen Schwall, der zu einem "kerzen" führen kann. Die Fähren fahren in dem Bereich sehr langsam, ich paddel immer sehr dicht bei den Fähren, den Schwall sollte jeder meistern können. Behindere ich dann die Fähren? Ich glaube nicht. Von den Kapitänen erhielt ich das feed back: "wenn Du klar zeigst wo du vorbei willst ist das kein Problem." Dazu muss aber wissen, wie die Fähren im engen Fahrwasser navigieren; das richtet sich immer nach den aktuellen Verhältnissen.
Die vorletzte "Fehlerquelle" kann ich nicht nachvollziehen. Kannst Du noch einmal genau beschreiben, wo es da Schwierigkeiten geben kann. Für mich ist etwas anderes vor Dagebüll wichtig, ab welchem Wasserstand "schneiden" die Fähren das betonnte Fahrwasser, um die Strecke abzukürzen und welche Anweisungen gebe ich dann meiner Gruppe.
Dein Beitrag ist aber sonst sehr informativ......ach ja noch eine Frage: Wo seid ihr 2017 in Dagebüll angelandet? Im Fährhafen oder nördlich der Mole. 2017 kann man nicht am Strand anlanden. Deichbauarbeiten!
Schlumi
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.09.2017, 11:41
Udo Beier Udo Beier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 23.01.2007
Beiträge: 1.399
Frage Fragen zur Querung des Dagebüller Fahrwassers

Ahoi!

Schlumi spricht in seinem Post #9 einige Punkte an:

1. Dampferschwall bei engen Fahrwassern: Enge Fahrwasser zeichnen sich dadurch aus, das es links und/oder rechts der Fahrwasserrinne flacher wird (=> Untiefen). Je nach:
  • Höhe der Untiefe,
  • Wasserstand
  • und Höhe der Dampferwelle
kann sich dann dort an der Untiefe bzw. den Fahrwasserrändern eine Grundsee aufbauen, die einen kentern lassen kann. Wenn möglich sollte man als Küstenkanuwanderer bei Begegnungen mit Fährschiffen mindestens 50 m Abstand zu diesem Untiefenbereich halten und die Mitpaddler darauf aufmerksam machen, etwas Abstand zueinander zu halten und auf den Seegang zu achten

2. Seekarten und Beiblätter: Die Seekartenblätter z.B. im Maßstab 1:50.000 enthalten nicht immer alle Infos (=> Lateral-/Kardinalzeichen), die die nähere Umgebung eines Hafens betreffen (siehe z.B. das BSH-Seekartenblatt 1410). Hierzu muss man sich die Beiblätter für die jeweiligen Häfen anschauen (=> z.B. Beiblatt A von Dagebüll). Wenn man nun vergisst, beim Kopieren der Seekarte für den privaten Gebrauch das betreffende Kartenbeiblatt mit einzukopieren, fehlen dann einem auf der großen Seekartenkopie einige Infos (z.B. die Tonnen 41, 43 und 45 des Dagebüller Fahrwassers). Beim Navigieren nach Kartenkopien muss einem das bewusst sein und sollte einen nicht durcheinander bringen, wenn plötzlich Tonnen auftauchen, die in der großen Seekartenkopie nicht aufgeführt sind.

3. Routenempfehlungen für die große Schiffahrt: Die eingezeichneten Fahrwasser stellen für die Schifffahrt eine Empfehlung dar. D.h. z.B. Fährschiffe können aber müssen nicht im Fahrwasser fahren.

(a) Wenn wir außerhalb des Fahrwasssers fahrend unterwegs z.B. ein Fährschiff begegnen, das im Fahrwasser fährt, so müssen Kajaks und Fährschiff ihren Kurs beibehalten (sofern es kein Kollisionskurs ist). Das Fährschiff darf dann im Rahmen der Begegnung nicht einfach das Fahrwasser verlassen und unseren Weg kreuzen.
(b) Wenn das Fährschiff jedoch schon vor der Begegnung z.B. auf dem Weg von Dagebüll nach Wyk auf Föhr das Fahrwasser verlässt und unsere Route von Oland nach Südwesthörn kreuzt, dann kommt es von Steuerbord und wir müssen das Fährschiff vorbeilassen und dem Fährschiff deutlich signalisieren, dass wir es vorbei lassen wollen (=> alle stoppen die Fahrt bzw weichen deutlich nicht Steuerbord aus, um am Fährschiff hinter seinem Heck vorbeizufahren).

4. Anlanden in Dagebüll: In meinem Text wird deutlich darauf hingewiesen, dass wir von Oland nach Südwesthön paddelten. Wir hatten also nicht vor, in Dagebüll anzulanden, zum einen, weil südlich des Hafens wegen Deicherhöhungsarbeiten kein Anlanden möglich ist und weil zum anderen ich mich nördlich des Hafens nur so weit auskenne, dass ich dort niemals anlanden/starten würde.

Gruß aus Hamburg:
__________________
Udo Beier
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.