DKV-Kanu-Forum  

Forum


Sie sind nicht eingeloggt!
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.


Schnellauswahl


» Ankündigungen
» Kanu-Neuigkeiten
» Feedback & Hilfe
» Paddler-Treff
» Kanuwandern
» Faltboot
» Canadier
» Wildwasser
» Küste
» Ausrüstung
» Sicherheit
» Ausbildung & Training
» Reisen, Routen & Reviere
» Umwelt & Gewässer
» Sonstige Kanu-Themen
» Kanu-Rennsport
» Kanu-Slalom
» WW-Rennsport
» Kanu-Polo
» Kanu-Drachenboot
» Kanu-Freestyle
» Kanu-Marathon
» Outrigger-Canoe





Kontakt

» Foren Regeln
» Haftungsausschluss
» Impressum
» Team
» DKV



Zurück   DKV-Kanu-Forum > Kanu-Freizeitsport > Sonstige Kanu-Themen

Sonstige Kanu-Themen Der Platz für alles was in keine andere Kategorie so richtig hineinpasst.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.02.2018, 18:27
LStephan LStephan ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Großrosseln
Beiträge: 2
Standard Information für Hausarbeit

Guten Tag!

Ich suche Information für meine Hausarbeit zum Thema "Verletzungen im Kanusport: Präventionsempfehlung". Mein Fach ist Physiotherapie.
Ich habe jetzt nicht genug Quellen, die ich in meiner Arbeit nutzen kann. Ich brauche mehr Links zur Forschung zu diesem Thema. Können Sie mir damit helfen?


Im Voraus vielen Dank für die Antworten!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.02.2018, 21:31
haubentaucher haubentaucher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2013
Beiträge: 618
Standard

Hi Stephan,

ein Versuch, eher etwas Brainstorming:

Beim Gebrauch des Wingpaddels gab es Leute, die es mit der Oberkörperrotation zu weit getrieben haben und Schäden an den Lendenwirbeln davongetragen haben. Einhellige Präventionsempfehlung ist (1) nur mäßige Rotation, (2) ab Altersklasse keine zu großen Blätter oder zu lange Schäfte. Zu den idealen Bewegungsabläufen gibt es etliche Youtube-Videos. U.a. gilt Max Hoff als ausgezeichneter Techniker.

Zu viel Paddeldrehung belastet die Handgelenke. Die sog. Führhand ist dabei gefährdet. Um die 70° gilt als harmlos, 80 ... 85 als zu viel, was die Belastung betrifft.

Bei der Beinarbeit ist es aus Gleichgewichtsgründen für Anfänger ratsam die Beine nicht zu stark anzuwinkeln, weil man dann mehr Gewicht nach unten kriegt. Im Gegenzug muss man das Bein auf der Zugseite dann aber duchdrücken, was vorgeschädigte Knie deutlich belastet. Präventionsempfehlung ist, Sitz und/oder Stemmbrettt so einzustellen, dass man das Bein nicht voll durchdrücken muss. – eine vergleichbare Einstellung soll Radfahrern wohl auch so empfohlen werden (?!)

Rennpaddeln ist sonst nicht sonderlich verletzungs- oder verschleißträchtig. Aufwärmen, Dehnen, ergänzendes Kraft-, Ausdauer- und Schnelligkeitstraining vermeiden vieles.

-----------
Die "hohe Paddelstütze" (Wildwasser, Brandung) hat einige Rotatorenmanschetten auf dem Gewisssen.

-----------
Schulter und Ellenbogen werden eher von den alten Paddeln ohne Wingeffekt, die viele Wanderpaddler noch fahren, ruiniert. Der gesamte Vortrieb kommt aus den Schultern und den Ellenbogen. Dafür sind sie nicht gemacht. In besonders ungünstigen Fällen tun geringe, kreislaufschonende Frequenz, breite schwerfällige Boote, gepaart mit dem Wunsch nach Vortrieb ihr unübersehbares Werk.

Links müsstest Du selber suchen. Die Sache mit der Rotation ist aber von geringem öffentlichem Interesse und wird im www mindestens schwer aufzustöbern sein.

VG, Chris
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.02.2018, 08:22
d-harry d-harry ist offline
Super-Moderator
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Köln
Beiträge: 384
Standard

Hallo,

ist Dr. med. Michael Euler bereits bekannt? Mit dem würde ich auf jeden Fall mal Rücksprache halten. Kontakt lässt sich bestimmt über den DKV oder direkt
hier
herstellen.

Ansonsten kann ich nur vom eigenen Leid erzählen:

Seid dem ich paddele, sind meine Rückenschmerzen massiv zurückgegangen und immer dann aufgeflammt, wenn ich nicht regelmäßig im Boot sitze. Zum Beispiel jetzt gerade

Mein Handgelenk habe ich mit der von Haubentaucher erwähnten Methode sehr schnell geschädigt.

Kaum ein Mediziner hat auch nur ansatzweise Ahnung vom paddeln. das finde ich sehr Schade. Insbesondere für Rücken ist da echt Luft nach oben.

Ich wäre an der Hausarbeit interessiert.
__________________
Das Seepferdchen ist kein Schwimmabzeichen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.02.2018, 20:07
nutria nutria ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2010
Beiträge: 137
Standard

Zitat:
Seid dem ich paddele, sind meine Rückenschmerzen massiv zurückgegangen und immer dann aufgeflammt, wenn ich nicht regelmäßig im Boot sitze.
Dito, mein Problem waren die Lendenwirbel.
Zitat:
Zum Beispiel jetzt gerade
Seit ich auch den Winter durch paddle, auch keine Rückenbeschwerden mehr.

Mit einer hohen Stütze im WW die eine Schulter ruiniert, hat über ein Jahr gedauert bis wieder beschwerdefrei.
Der Physio meinte, ohne die gut ausgeprägte Rückenmuskulatur hätte das viel schlimmer ausgehen können.
Fazit: Regelmäßig Paddeln ist gut für den Rücken.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.02.2018, 21:14
LStephan LStephan ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Großrosseln
Beiträge: 2
Standard

Hallo Leute!

Danke für so eine schnelle Hilfe! Ich habe nie gedacht, dass dieses Thema so verbreitet ist. Die Information war SEHR nützlich für mich. Jetzt weiß ich wenigstens, womit ich in meiner Forschung beginnen soll.

Zitat:
ist Dr. med. Michael Euler bereits bekannt? Mit dem würde ich auf jeden Fall mal Rücksprache halten. Kontakt lässt sich bestimmt über den DKV oder direkt
hier
herstellen.
Eine schöne Idee! Ich hoffe, dass er die Zeit findet, meine Fragen zu beantworten)

Soweit ich verstehe, ist dieses Thema für sehr relevant. Meine Arbeit werde ich gern veröffentlichen.

Noch einmal vielen Dank für die Antworten!
Beste Grüße!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.02.2018, 20:15
haubentaucher haubentaucher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2013
Beiträge: 618
Standard

Zitat:
Zitat von d-harry Beitrag anzeigen
Kaum ein Mediziner hat auch nur ansatzweise Ahnung vom paddeln.
Es gibt Ausnahmen: Oberfeldarzt Dr. Sebastian Hentsch ist ein erfolgreicher Rennpaddler in der AK-C und gilt als erstklassiger Chirurg. Das BWZK hat zwar keine Kassenzulassung, Privatpatienten bekommen aber Termine.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.02.2018, 17:26
AndreasP AndreasP ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Hürth
Beiträge: 325
Pfeil Arm auskugeln

weit verbreitet ist das Problem des Arm auskugelns.

Problematisch ist die Rolle rückwärts, im Wildwasser mit dem Paddel stecken bleiben oder versuchen, Bogenschlag oder Stützen noch zu verlängern bis weit hinten.

Dagegen ist bei Wanderpaddlern die Mär verbreitet, daß das der senkrechte Paddeleinsatz eine Gefahr für das Auskugelns darstellt.

Aus meiner Slalomvergangenheit weiß ich noch, daß Sehnenscheidentzündungen öfter vorkommen.

Schlecht sitzende Helme führen nach einer Kenterung im steinigen Wasser gerne zu Wunde im Stirnbereich.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Information bezüglich Kanadier mimar Canadier 2 21.12.2011 16:05
Information gesucht EPP Canadier Ausbildung & Training 9 14.01.2011 15:12


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:09 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.