DKV-Kanu-Forum  

Forum


Sie sind nicht eingeloggt!
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.


Schnellauswahl


» Ankündigungen
» Kanu-Neuigkeiten
» Feedback & Hilfe
» Paddler-Treff
» Kanuwandern
» Faltboot
» Canadier
» Wildwasser
» Küste
» Ausrüstung
» Sicherheit
» Ausbildung & Training
» Reisen, Routen & Reviere
» Umwelt & Gewässer
» Sonstige Kanu-Themen
» Kanu-Rennsport
» Kanu-Slalom
» WW-Rennsport
» Kanu-Polo
» Kanu-Drachenboot
» Kanu-Freestyle
» Kanu-Marathon
» Outrigger-Canoe





Kontakt

» Foren Regeln
» Haftungsausschluss
» Impressum
» Team
» DKV



Zurück   DKV-Kanu-Forum > Kanu-Freizeitsport > Wildwasser

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.02.2007, 10:37
Ralf Schmidt
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Einsteigerfragen zu WW/Creek/etc.-Booten

Hallo,
ich will mir, bevor die Bäche im Frühjahr richtig Wasser haben, doch endlich auch ein WW-Boot holen.
Meine bisherigen Kajaks sind alle mindesten 5,2m lang, entsprechend wenig/keine Ahnung habe ich zu dem Thema.
Mein Einsatz wird sein erstmal Kleinflüsse, leichteres Wildwasser, irgendwelche Bäche, etc. Trotzdem will ich mir nicht ein etwas heftigeres Gewässer von vorne herein verbauen indem ich mir z.B. nen Prijon 359 oder ähnliches kaufe, aber auch kein Extremteil mit 99cm Länge und Volumen wie'n 10 Liter Eimer
Angedacht ist das Teil auch im Familienurlaub mitzunehmen, hauptsächlich für Brandung, ggf. aber auch wieder wie oben schon genannte Bäche etc.
Zum Boot: Ich kann derzeit einen Creeker bekommen, einen Prijon Kompressor, ordentlich Volumen, nach oben hin sicherlich alles offen, aber wo holt man sich mit so einem Boot starke Einschränkungen rein. Beispiel: Absolut nicht surfbar, oder nur ab 5° fahrbar, etc.
(Ich suche natürlich kein Boot zum Strecke machen auf Flachwasser).
Sind die Unterschiede für WW-Einsteiger bei diesen ganzen Booten überhaupt so relevant/gravierend? Oder unterscheiden die sich eher in Nuancen?
Wer hat Tipps für mich?

Bis dann,
Ralf Schmidt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.02.2007, 11:13
McLane McLane ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.01.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 1.064
Standard

Das wichtigste ist, das du dich in dem Boot wohlfühlst, Mein Tipp, Kataloge besorgen, Tests lesen, sich überlegen was man fahren will und kann, wohin mann noch möchte. Und dann versuchen die Boote auf die man so gekommen ist zu testen. Vom Händler ausleihen, hier im Forum fragen, im Verein umschauen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.02.2007, 11:19
Schnelles-Kajak Schnelles-Kajak ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.02.2007
Beiträge: 3
Standard

Hallo Ralf,

bei der ganzen Angebotspalette von Wildwasserbooten
gibt es schon entscheidende Unterschiede,
da Volumen, Länge, Breite und Bauform teilweise doch sehr differieren.

Auch hier gilt der Grundsatz: ausprobieren und testen!

Du wirst sehr schnell feststellen in welchem Boot Du Dich wohl
und sicher fühlst, und in welchem Boot nicht.

Nicht ganz unwichtig ist auch Dein eigenes Körpergewicht und
Körpergrösse!

Pauschale Empfehlungen oder Fernkäufe sind daher immer mit
Vorsicht zu geniessen.

Gruss Tom
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.02.2007, 14:19
OC1 OC1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2007
Beiträge: 2
Standard

Hallo Ralf,

dem Gesagten kann ich mich anschliessen, möchte nur ergänzen, dass Du erst mit zunehmender Erfahrung wissen wirst, welches Boot das für Dich optimale ist.
Anders ausgedrückt, Du siehst erst mit der Zeit, wo´s hingeht, technisches oder wuchtigeres WW, ob bei Dir hauptsächlich creeken angesagt ist oder ob Du eher ein Boot mit mehr Spielpotential brauchst, oder...
Die Unterschiede sind in allen Bereichen sicherlich noch größer als bei Touringbooten.
Vielleicht benötigst Du später etwas völlig anderes als für den Einstieg.
Ein jetzt wirklich günstig erworbenes Gebrauchtboot bewahrt jedenfalls vor größeren Verlusten.


Nur meine zwei Cents, Gruß

Michael
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.02.2007, 15:11
Ralf Schmidt
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Michael,
sehe ich ähnlich, bei den See- und Wanderkajaks bin ich bereits bei Nr. 15 - oder so.
Ich wollte eigentlich nur mal die Allroundfähigkeiten eines Creekers abklären. Vom rein trockenen "Passen" sind für mich die Prijon-Boote top. Ein Paddelkollege meinte dazu lapidar: "Du hast halt nen Prijon-Arsch"
Dementsprechend werde ich mich auch bei diesem Hersteller orientieren. In einem Riot z.B. habe ich dagegen sehr schlecht gesessen - resp war ich eingequetscht.

Bis dann,
Ralf Schmidt
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.02.2007, 16:01
Danne Danne ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2007
Beiträge: 95
Danne eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Hallo Ralf,

ein Creeker ist als ein WW-Einsteiger-Boot nicht schlecht. Er ist nicht zu kurz, nicht zu lang, und man kann fast alles damit fahren. Playboaten ist natürlich nicht drin. Außerdem ist ein Creeker eher rundlich, was das Rollen bzw. das Rollen erlernen erleichtert. Natürlich musst du selbst entscheiden und ausprobieren, manche Verkäufer verleihen ihre Boot auch. Z. B. Sport Schröer in Unna. Dann kannst du ja mal testen.

MfG
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.02.2007, 16:15
Ralf Schmidt
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi John,
das mit der Länge, dem relativ runden Boden, etc. war meine Überlegung durch die ich zu den Creekern kam. Playboaten - glaub ich sowieso nicht dass das mal was für mich werden könnte.

Bis dann,
Ralf Schmidt
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.02.2007, 16:36
Danne Danne ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2007
Beiträge: 95
Danne eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Wenn ich mir deinen genannte Prijon watweisich angucke (Google), dann ist das schon eher ein Wanderboot.
Guck mal unter www.sport-schroeer.de unter Online-Katalog/ Boote/ Einerkajaks/ WW/ Creekboote bzw. Allround.

Da kannste mal gucken, sind einige gute Boote dabei.

Edit: Der Prijon Cross HTP ist doch was für dich, du Prijon-Arsch. Ach ne, du bist keiner, du hast ja einen. Verwechslung.

JohnCooper

Geändert von Danne (01.02.2007 um 16:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.02.2007, 18:23
ogf ogf ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2007
Ort: Bayern
Beiträge: 28
Standard

Habe es noch nicht erwähnt gesehen, aber hast Du die Möglichkeit, bei einem Verein eine größere Anzahl an Booten zu testen?

Nur mal als Beispiel; ich habe mal den Eskimo Kendo (den neuen...) probiert. Saß im Laden wie angegossen, aber auf dem Fluß war der Schwerpunkt falsch, so daß ich selbst im ruhigen Wasser extremst kippelig war (war schon hart, ohne Bewegung sitzenzubleiben ). So kann das täuschen...

Viel Glück mit der Suche!

<= auch Prijon-Arsch.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.02.2007, 19:55
Ralf Schmidt
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi John,
ggf. bin ich zu doof, aber das Teil sieht doch fast aus wie der Kompressor, fast identische Maße, wo ist da der grosse Unterschied?

Bis dann,
Ralf Schmidt
p.s.: Der Kompressor war früher auch in der Kategorie zu finden, kann man unter Suche noch Querverlinksuchen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Reparatur, Schweissen von PE Booten McLane Ausrüstung - Tipps und Tricks 3 16.01.2012 13:53
KFZ Transport von GFK (DCS) Booten McLane Ausrüstung - Tipps und Tricks 5 07.10.2011 14:00
Umtragen mit beladenen GFK-Booten? moruf Kanuwandern 11 19.03.2011 12:11
Beschriften von Booten AndreasP Ausrüstung - Tipps und Tricks 9 02.04.2008 13:37


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:30 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.