Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 19.12.2017, 19:18
haubentaucher haubentaucher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2013
Beiträge: 613
Standard

Habe mal eben etwas herumgeschaut, um zu erkennen, in welchem Zusammenhang das steht. Dein Necky Jive ist natürlich wendig und er beschleunigt gut ... anfangs. Ob sich da Parallelen zum Dayliner aufdrängen? Wer weiß.
PE-Boote sind ohnehin recht schwer. Die 3 Kilo, rund 10% des Gewichts, machen den Kohl wohl nicht fett. Lange Boote beschleunigen auf den ersten Metern zwar etwas zäher, laufen danach aber recht flott. Dieses Beschleunigungsverhallten ist bei Faltern grundsätzlich auch relativ träge, aber dann geht es noch eine Weile weiter.

Der Etain hat eine eingeschworene Fangemeinde und macht meistens eine ganz ordentliche Figur. Viel mehr Boot wird man in PE nicht kriegen.
Bei vielen professionellen Videos, auch beim Dayliner auf der Prijon-Seite, achtet man darauf, dass die Boote mit der Strömung fahren, aber die Strömung als solche nicht so direkt erkennbar ist. Gleichzeitig tun die Paddler alles andere als am Stöckchen zu ziehen, weil sich außer einer großen Welle dann nichts beobachten lässt. Dieses Video vom Ysak zeigt, dass er gegen Strömung etwa so flott läuft, wie ein Dayliner mit. Als Vereinsboot und um Interessenten zu zeigen, dass das alles ganz einfach ist, ist so ein Dayliner sicherlich nett, aber als Alternative zum Faltboot auf Elbe und anderen Flüsschen? Wenn man möchte ...

Chris
Mit Zitat antworten