Thema: Epp
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 19.10.2014, 10:59
haubentaucher haubentaucher ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2013
Beiträge: 603
Standard n < 25% oder "Herr, lass Hirn regnen"

Salut zusammen,

wenn man leihen möchte oder versicherungstechnische Fragen eine Rolle spielen, scheint das ja sehr zweckmäßig zu sein. Allerdings fahre ich viel lieber mit einem meiner Boote und hätte keine Verwendung.

Als Kind habe ich Segeln, Rudern und Motorbootfahren gelernt. Als Jugendlicher habe ich dann die nötigen Scheine gemacht, um richtige Boote selber fahren zu dürfen.
Beim EPP würde ich dann wieder "lernen", wie ich einen Kurs anlege, wie ich Tidenkalender und Stromatlas nutze, hätte bewiesen, dass ich unter Bedingungen, unter denen man normalerweise nicht kentert, rollen kann, und hätte ein Papier, das mir eine bestimmte, nicht übermäßig große sportliche Kondition zum Ausstellungsdatum bescheinigt. Einfach Toll. Ich kannte mal einen Inhaber des deutschen Sportabzeichens, der es wegen Leibesfülle kaum die Treppe zu seinem Schreibtisch hochgeschafft hat.

Die Verlängerung der Frist für den höheren Einstieg langjähriger Paddler spricht ja schon eine eigene Sprache. Wenn sie die verpassen, müssen sie erstmal einen Kurs belegen, in dem sie lernen, wie man das Paddel hält und wie man einsteigt. Wenn man mal einen Brocken gerammt hat und den Rest der Sohlgleite rückwärts runtergefahren ist, hat man für derlei kostenpflichtige Information wenig übrig.
Vielleicht könnte man langjährige Sportbootschein-Inhaber von den der Küstennavigation für Paddler befreien, auch von Wetterkunde und anderem, mit dem sie regelmäßig zu tun haben.
Dann bliebe ein Wochenendkurs mit Abschlussprüfung übrig, an dem kein leeres Stroh mehr gedroschen wird. Man hätte einen realistischen Wirkungsgrad. Das stört mich jetzt am meisten.

Grüße aus dem Süden
Chris
Mit Zitat antworten